Die sechs schlimmsten Hurrikane aller Zeiten

183ox0yl2b2eujpg

Hurrikan Sandy verwüstet derzeit die Ostküste von Nordamerika. Der massive Sturm richtet enorme Schäden an und hat auch schon zahlreiche Menschenleben gefordert. Aber ist Sandy der schlimmste Wirbelsturm aller Zeiten?

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten zur Einstufung der Schwere eines Sturm. Sei es die Zahl der Todesopfer, der maximalen Windgeschwindigkeit oder den Schäden, die er verursacht hat. Wir haben sechs Rekordhalter herausgesucht. Es sind die sechs schlimmsten Stürme, von denen es Daten gibt.


Der Bhola Zyklon ist der mit Abstand tödlichste Sturm gewesen. Er traf am 2. November 1970 mit voller Wucht auf Bangladesh (damals Ost-Pakistan) und Indiens Westbengalen. Damals kamen 300.000 bis 500.000 Menschen ums Leben, als die Fluten die niedrigliegenden Inseln im Gangesdelta überfluteten. Der Sturm der Kategorie 3 erreichte Windgeschwindigkeiten von bis zu 185 km/h.

Foto: NOAA


Mit einem Sturm namens Super Typhoon Nina macht man keine Späße. Er erwischte China am 1. August 1975 mit Spitzenwindgeschwindigkeiten von 250 km/h und zerstörte den Banquiao-Staudamm. Die daraus resultierende Flutwelle tötete mehr als 100.000 Menschen.

Foto: US Navy

Vor dem Galveston-Hurrikan konnten die Menschen nicht gewarnt werden. 1900 erhielten die Meterologen die Anweisung, das Wort Hurrikan zu vermeiden, damit keine Panik ausbricht. Das war wahnsinnig dumm. Galveston lag nur 2,7 Meter über dem Meeresspiegel und war komplett unvorbereitet für einen Kategorie 4 Sturm. 4,5 Meter hohe Flutwellen und Stürme mit 217 km/h zogen über die winzige Insel vor Texas. Die Schäden entsprachen einem heutigen Wert von 500 Millionen US-Dollar. 6000 Menschen starben und die gesamte Stadt wurde fast vollständig zerstört.

Foto: Wikimedia Commons

Seit 1869 wurde kein Hurrikan mehr an der Küste von Neu England verzeichnet. So war der Sturm, der 1938 über den Landstrich hinwegzog, auch vollkommen unterschätzt worden. Er begann als Kategorie-5-Sturm bevor er in Long Island auf Land traf und sich in einen Kategorie-3-Sturm verwandelte. 57.000 Häuser wurden zerstört, 800 Menschen verloren ihr Leben und der Schaden entspricht einem heutigen Niveau von 4,7 Milliarden US-Dollar. Bis 1951 dauerten die Instandsetzungsarbeiten an.

Foto: Creative Commons

Hurrikan Andrew traf 1992 auf Miami. Der Sturm war zwar nicht besonders weiträumig, dafür aber umso heftiger. Als Kategorie-3-Sturm traf er im August 1992 auf Miami und zerstörte ganze Vororte. Der Schaden belief sich auf 26,5 Milliarden US-Dollar.

Foto: FEMA

Katrina war der bislang teuerste Hurrikan, der die USA traf. Außerdem forderte er dort die meisten Menschenleben. Auch sieben Jahre nach dem Sturm, der im August 2005 auf New Orleans traf, sind noch nicht alle Schäden beseitigt. Als Dämme brachen, wurden 80 Prozent der Stadt überflutet. 1836 Menschen verloren ihr Leben und 705 gelten noch immer als vermisst. Der Schaden belief sich auf 130 Milliarden US-Dollar. [Leslie Horn / Andreas Donath]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising