Äthiopische Kinder hacken Motorola Xoom in nur fünf Monaten

ALMxp

Mit der Stiftung One Laptop Per Child versorgt Gründer NIcholas Negroponte Kinder in Entwicklungsländern mit Tablets - so zuletzt geschehen in Äthiopien mit dem Motorola Xoom, durch welches die Kinder zum ersten Mal mit dem geschriebenen Wort in Berührung kamen. Nur fünf Monate später konnten sie bereits auf ihren ersten Hack zurückblicken.

Der Hack, der lediglich dazu diente, der laut Negroponte unbeabsichtigt deaktivierten Kamera neues Leben einzuhauchen ist dabei nur die Spitze eines rasanten Lernprozesses: Nachdem die Tablets in verpacktem Zustand und ohne ein Wort der Erklärung im Dorf zurückgelassen wurden nahm Negroponte selbst zwar an, die Kinder würden lediglich mit den Kartons spielen, wurde aber eines besseren belehrt, als die Kinder den ersten Karton bereits innerhalb von vier Minuten öffneten. Mehr noch, selbst den An- und Ausschalter erkannten und nutzten die Kinder direkt und nur fünf Tage später hatte bereits jedes der Kinder die 47 vorinstallierten Apps täglich verwendet. Eine Woche darauf waren sie bereits in der Lage, ABC-Lieder in englischer Sprache zu singen.

Erstaunlicher Weise ist es den Kindern sogar gelungen, den Desktop des Tablets zu verändern – trotz der durch OLPC auferlegten Software-Schranke. [Jamie Condliffe / Johannes Geissler]

[Technology Review via Dvice]

Geek-Test: Wie fit bist du in Sachen Tablets? Teste dein Wissen – mit 12 Fragen auf ITespresso.de.

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising