Pinch: Software bündelt Smartphone-Displays

Pinch_interface-1

Wer etwa durch die ständigen Neuentwicklungen bereits auf eine Sammlung ausgedienter Smartphones blicken kann, muss diese noch lange nicht verstauben lassen: Mit Pinch lassen sich deren Displays zu einem großen vereinen, was gänzlich neue Einsatzmöglichkeiten verspricht.

Der softwareseitige Bindung stammt aus der geistigen Feder von Wissenschaftlern der Tokyo University of Technology und interessiert sich nicht nur herzlich wenig für belanglose Faktoren wie etwa Größe und Lage der Geräte, sondern lässt sich zudem auf äußerst natürlich anmutende Art bewerkstelligen: Es genügt, die Anzeigen zweier Geräte symbolisch per Touch-Geste zusammenzuführen – die Verbindung selbst erfolgt über WLAN.

Für den privaten Gebrauch steht die Software bislang leider (noch) nicht zur Verfügung, deutlich mehr Potenzial besitzt die Technik aber ohnehin in den Händen von Entwicklern.

[Andrew Liszewski / Johannes Geissler]

YouTube Preview Image

 

[DigInfo TV]

 

Geek-Test: Wie fit bist du in Sachen Tablets? Teste dein Wissen – mit 12 Fragen auf ITespresso.de.

Tags :
  1. Jaaa, nach sowas habe ich jahrelang verzweifelt gesucht, weil ich mir dachte, man MUSS sowas unbedingt haben und keiner hats entwickelt :(, doch jetzt ist es endlich da, das Programm, das JEDER haben muss ^^

    *IronieOff*

    Was manchmal ein Scheiß entwickelt wird, ist echt die Krönung :rolleyes:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising