Kalifornisches Gericht entscheidet: 15-Jähriger Hacker bekommt 6 Jahre Internetverbot

Cosmo the God auf Twitter - jetzt hat er Internetverbot

Cosmo the God, Kopf der Hackertruppe UG Nazi, bekommt für sechs Jahre Internetverbot. Ein kalifornisches Gericht verurteilte den 15-Jährigen am Mittwoch unter anderem wegen Kreditkarten- und Identitäten-Diebstahl, Bombendrohungen und betrügerischem Auftreten, allesamt organisiert und durchgeführt im Internet. In den kommenden Jahren darf Cosmo the God nur nach Zustimmung seines Bewährungshelfers ins Netz.

2012 zeichneten Cosmo und seine Hacker-Kollegen für eine Vielzahl von Angriffen verantwortlich, die sich gegen die Webseiten von Amazon, NASDAQ, 4Chan und dem CIA richteten. Dabei konnten die Hacker auch Benutzerdaten abrufen, beispielsweise von PayPal und anderen Unternehmen. Cosmo wurde bereits im Juni dieses Jahres verhaftet. Seine Auflagen verbieten ihm nicht nur die Internetnutzung (außer zu Lernzwecken), sondern auch jeglichen Kontakt zu UG-Nazi- und Anonymous-Mitgliedern.

[Wired]

Tags :
  1. „Seine Auflagen verbieten ihm nicht nur die Internetnutzung (außer zu Lernzwecken), sondern auch jeglichen Kontakt zu UG-Nazi- und Anonymous-Mitgliedern.“

    Wie schon gesagt wurde, unmöglich. Wie will mann den unterscheiden zwischen Lernzwecken und Privater Nutzung? Sitzt dieser Bewährungshelfer dann 6 Jahre neben ihm?
    Für die Strafe sollte ihm nichtmal erlaubt werden das Internet nichtmal für Lernzwecke zu benutzen. Ist dann neue Hacktaktigen zu suchen auch ein Lernzweck??
    Und das Kontaktverbot mit seiner Truppe klingt theoretisch toll, praktisch heutzutage unmöglich.

    1. Höchst wahrscheinlich wird der Datenverkehr abgefangen. Oder er muss es gibt ein Sicherheitsystem, was ihm nur bestimmte Seiten nach Freischaltung erlaubt, wobei das einen Hacker wenig stören würde ^^

  2. Naja sie hätten ihn ja auch nach Guantanamo schicken können. Ist also doch noch recht human. Und die Auflagen sind ja vor allem als Grenze zu verstehen, sollet der Junge diese Grenze überschreiten, verstösst er gegen die Bewährung, kann also dann plötzlich im Gefängnis landen.

  3. Viel zu hart diese Stafe.Der Junge hat ein aussergewöhnliches talent,nochdazu in einem sehr jungen alter,wo andere kids vor der ps3 oder der xbox sitzen.Er könnte für das FBI und für andere sicherheitsunternehmen von enormer bedeutung sein,wenn er mit ihnen kooperieren würde und seine taktiken und tricks und überhaupt die ganzen sicherheitslücken denen mitteilen würde.Dafür sollte er auf bewährung kommen,aber ohne internet verbot.Denn so wird er sein talent verlieren und ist dann überhaupt nichts mehr wert..

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising