Samsung: Flexible Smartphone-Displays schon 2013 marktreif

galaxy skin

Biegsame Displays sind schon lange keine Zukunftsmusik mehr. Gerade Samsung zeigte in der Vergangenheit mehrfach Prototypen der beeindruckenden Technik. Jetzt mehren sich die Gerüchte, dass die flexiblen Displays schon in sechs Monaten in den ersten Smartphone-Modellen zum Einsatz kommen sollen.

Schon im Frühjahr 2012 vermeldeten einige Medien, dass noch im selben Jahr ein Samsung-Smartphone namens „Galaxy Skin“ veröffentlicht werden soll. Die dafür nötigen flexiblen Akkus sollen schon bereit stehen. Jetzt meldet das Wall Street Journal (WSJ), dass Samsung die Geräte mit den flexiblen Displays im ersten Halbjahr 2013 veröffentlichen könnte. Das WSJ beruft sich auf Lee Chang-hoon, Vizepräsident der Displayabteilung. Er sagte, dass erste Muster bereits von Kunden erprobt würden.

Samsung ist nicht das einzige Unternehmen, welches mit Hochdruck an den flexiblen Displays forscht. Seine größten direkten Konkurrenten sind LG und Sony, die jeweils ihrerseits auf verschiedenen Technikmessen mit Prototypen zeigten, dass sie durchaus das Zeug dazu haben, eigene konkurrenzfähige Produkte in diesem Sektor zu produzieren.

Flexible Displays hätten gegenüber ihren starren Pendants einige Vorteile. Nicht nur, dass sie deutlich widerstandsfähiger wären, erlauben sie auch völlig neue Formfaktoren. Außerdem sollen sie in Serienproduktion auch noch deutlich günstiger als bisherige OLEDs sein.

[via WSJ]

Geek-Test: Wie gut kennst du Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Teste dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :
  1. Spannend wird es erst wenn die Technik auf Bildschirme und TVs angewendet wird. Panorama wird dadurch noch realer. Autorennspiele noch ansprechender und Unterhaltung „lebendiger“.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising