Wie man Zeitalter des Stummfilmes Geräuschkulissen erzeugte

1919-Sept-Popular-Science-sm

Noch vor dem Tonfilmzeitalter waren Kinogänge keineswegs ein stummes Erlebnis. Tatsächlich waren Lichtspielhäuser vollgepackt mit Ausrüstungen, mit denen man dramatische Klanglandschaften erzeugen konnte.

Ein Popular Science Artikel vom September 1919 beschreibt ein ausgeklügeltes System, mit dem vor Ort eine vielseitige Geräuschkulisse simuliert wurde:

Nehmen wir mal an, wir sind Zeugen eines Filmes über den Krieg. Hinter den Frontlinien fährt eine Lokomotive pfeifend in eine Station ein. Soldaten steigen aus und marschieren davon. Ihre genagelten Schuhe klackern auf dem Kopfsteinpflaster. Aus der Ferne hört man den tiefen Nachhall einer Kanone.

All diese Geräusche wurden von einer von Frank Illo aus Dallas erfundenen Maschine produziert. Diese Maschine war eine Ansammlung schallerzeugender Geräte, die mit einer zentralen elektronischen Steuerungseinheit bedient wurden.

Die Maschine bestand unter anderem aus mit Wildleder überzogenen Membranen, mit Wasser, Blei- oder Stahlkugeln gefüllten Zylindern, Holzbalken, Platten aus Zinn oder anderen Metallen, Luftventilen, Trillerpfeifen und Glocken. Mit der Maschine konnten man die Geräusche von Zügen oder Kanonenschüssen nachahmen. Frank Illo ließ den ganzen Apparat sogar patentieren, richtig durchsetzen konnte er sich aber nie. Mit dem Eingang ins Tonzeitalter waren live erzeugte Soundeffekte ab den späten 1920ern nicht mehr vonnöten. [Pacific Standard]

[Oliver Schwab / Jamie Condliffe]

Tags :
  1. „mit einer zentralen elektronischen Steuerungseinheit“???
    Im Jahr 1919?

    Nur zur Erinnerung: Transistoren wurden im Jahr 1948 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt, also knapp 30 Jahre später. 1919 gab es als elektronische Bauelemente nur Glühröhren, die damals noch sehr teuer und fehleranfällig waren und eigentlich ausschließlich zum Bau von Radios und Verstärkern verwendet wurden. Eine elektronische Steuerung aus dem Jahr 1919 um Trommeln, Pfeifen, Glocken und Rasseln anzusteuern erscheint mir höchst unglaubwürdig.
    Auf dem Bild ist auch nur eine rein mechanische Steuerung zu erkennen, so wie es damals, vor etwa mehr als 90 Jahren, üblich war.

    1. „All these noises, and more, are produced by a machine invented by Frank Illo, of Dallas, Texas. Briefly the machine is an assembly of many sound-producing instruments unified through a central electrical control; more specifically, a series of shafts, belts, and pulley, diaphragms covered with buckskin, revolving cylinders partly filled with water or with lead shot or steel balls, wooden beams and slats, flexible sheets of tin or other metal, air-valves, whistles, bells, etc., to be used at the will of the operator.“

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising