Buzz Aldrin fordert Aufbruch ins Weltall

Buzz Aldrin im Juli 1969

1969 ging Buzz Aldrin in die Geschichte ein als zweiter Mensch auf dem Mond. Heute, mit 82 Jahren, träumt er immer noch von der Exploration des Weltalls. In einem Artikel in der Zeitschrift Technology Review forderte er jüngst die Rückkehr zur bemannten Raumfahrt, um die Weichen für die Zukunft der Menschheit zu stellen, für ihre „Ausdehnung in den Kosmos“.

„43 Jahre nach diesem außerordentlichen Ereignis [die Mondlandung, Anm. d. Red.] haben wir leider kaum Fortschritte auf diesem Weg gemacht“, schreibt Aldrin in seinem Artikel. „Bislang haben wir nur erreicht, dass Menschen sich für längere Zeit in niedrigen Umlaufbahnen aufhalten können. Da kann man die Prämisse unserer Mondlandung durchaus in Frage stellen.“

Hintergrund seiner Forderung ist der Gedanke, dass die Ressourcen der Erde begrenzt sind und der rasch wachsende Bevölkerungsanstieg irgendwann dazu führen wird, dass unser Planet uns nicht mehr versorgen kann. „Zugleich verursachen wir Umweltprobleme, die unsere Überlebensfähigkeit auf der Erde beeinträchtigen“, so Aldrin. „Wir haben jetzt ganz klar die Wahl: Wollen wir um die schwindenden Ressourcen des geschlossenen Systems Erde konkurrieren – oder zusammenarbeiten, um die unbegrenzten Ressourcen des Weltraums zu erschließen?“.

Aldrin selbst arbeitet bereits seit einigen Jahren an einer Möglichkeit, Menschen und Transportgüter möglichst effizient zwischen der Erde und dem Mars zu bewegen. Sein Konzept ist der „Aldrin Mars Cycler“, eine kleine Raumstation, die sich dank der Gravitationskraft der beiden Planeten in regelmäßigen Zeitabständen Erde und Mars nähert. „Die Reise zum Mars würde damit sechs Monate dauern“, prognostiziert Aldrin, 20 Monate später befinde sich der Cycler wieder in Erdennähe.

„Wollen wir das Überleben unserer Art sichern, müssen wir einen überfälligen Schritt wagen, so wie es unsere Vorfahren vor langer Zeit taten. Wir müssen neue Welten erkunden und besiedeln“, lautet sein Plädoyer.

[Technology Review]

Tags :
  1. Leider bietet der Mars keine Möglichkeit dort zu leben. Keine Sauerstoffatmosphäre, kein Magnetfeld, kein Wasser und auch keine Vegetation. Dort ist immer nur ein kurzfristiger Aufenthalt möglich und man ist vollständig auf eine Versorgung von der Erde aus angewiesen. Der Mars ist keine zweite Erde.

    1. Sie haben recht mit diesen angaben, dass der Mars keine zweite Erde ist. Aber man kann trotzdem unbefristet auf dem Mars bleiben. Zuerst kann man Roboter auf den Mars schicken die aus Einzelteilen mehrere oder eine große Halle bauen (Luft dicht). Dort sind Gewächshäuser und Sauerstoff Recycler eingebaut. Ein paar Parks um sich wohl zu fühlen und Felder um die Menschen dort zu versorgen. Danach werden Menschen dort hin geschickt um eine Kolonie zu gründen. In mehreren Hundert Jahren wird der Mars bewohnbar sein. Sie können in Google “Terraforming Mars” eingeben dort gibt es viele Informationen. Es wird zwar sehr lange dauern bis der Mars soweit ist, aber wie oben erwähnt ist der Platz und die Ressourcen auf der Erde nicht unendlich.

  2. auch wenn meine meinung wahrscheinlich keiner lesen wird, aber es ist jämmerlich das Buzz so einen müll von sich gibt.

    1. reisen zum Mars sind ungleich schwerer zu bewerkstelligen als zum Mond! bei 250 tagen reisezeit (pro Strecke) ist nicht viel raum für fehler. kleinste fehler können da den tod bedeuten. der finanzielle aufwand um die fehlerquote gegen null zu bringen, ist nicht vertretbar zum nutzen einer “Besiedlung”.

    2. die Erde ist zu dicht besiedelt? wenn der Mars besiedelt werden sollte, dann bedeutet das nicht das die Probleme gelöst sind! sie werden lediglich verlagert.

    3. Buzz sollte froh sein, das wir nicht hals über kopp zum reisen, sondern die zeit “nutzen” um die technik auf den entsprechenden stand zu bringen. denn bis heute sind noch viele fragen offen.

    ich persönlich hätte anstatt der ISS und dem marsprogramm eher ein mondbesiedlungsprogramm gestartet. aber auf mich hört ja niemand…

    1. Mondbesiedlung? Klingt immer gut, aber was würde die Menschheit dann mit dem Mond anstellen?
      Der Mond hat immensen Einfluss auf das Leben hier unten.
      Und man muss sich nur angucken, was die Geld-hungrigen Industriellen mit unserer Erde anstellen.

      Ich wage es nichtmal zu denken was für Folgen falschen Entscheidungen auf dem Mond haben könnten.
      Auf der Erde schafft es die Natur oft in langwieriger Regeneration alles zu reparieren, was der Mensch kaputt macht, aber ich glaube kaum, dass sie uns einen neuen Mond basteln kann ;)

  3. Gott sei dank gibt es hier noch so intelligente Menschen wie Joe! Da will uns so ein dämlicher Wissenschaftler ohne Kenntnisse der Raumfahrt wie Buzz Aldrin irgendwas erzählen, dabei weiss Joe doch viel besser bescheid…

    1. genau das habe ich auch gedacht als ich deinen beitrag gelesen habe. gott sei dank, gibt es hier menschen die nicht einfach die meinung eines astronauten nachplappern, sondern auch eine eigene haben und sie vor allen dingen auch darlegen. weiterhin sprechen wir auch von glück, dass hier zum glück technikversierte ingenieure rumlaufen und wissen was stand der technik ist.

      hast du vielleicht noch was zu dem thema zu sagen?

      1. Ich finde es schlimm, zu sehen wie du von deiner Meinung so überzeugt bist, dass du denkst es wehre die einzig Wahre!
        Wie du schon selber gesagt hast: ‘auch eine eigene haben und sie (Meinung) vor allen dingen auch darlegen.’
        Was machen wir anderen die eine andere Meinung als du habe und eben die gleiche wie Buzz. Das ist kein ‘Nachplappern’.
        Und nur weil ein Ingenieur hier seine MEINUNG preisgegeben hat, heißt das noch lange nicht das er recht hat und viele Spezialisten bei der NASA… sich Irren.

  4. Sie haben recht mit diesen angaben, dass der Mars keine zweite Erde ist. Aber man kann trotzdem unbefristet auf dem Mars bleiben. Zuerst kann man Roboter auf den Mars schicken die aus Einzelteilen mehrere oder eine große Halle bauen (Luft dicht). Dort sind Gewächshäuser und Sauerstoff Recycler eingebaut. Ein paar Parks um sich wohl zu fühlen und Felder um die Menschen dort zu versorgen. Danach werden Menschen dort hin geschickt um eine Kolonie zu gründen. In mehreren Hundert Jahren wird der Mars bewohnbar sein. Sie können in Google “Terraforming Mars” eingeben dort gibt es viele Informationen. Es wird zwar sehr lange dauern bis der Mars soweit ist, aber wie oben erwähnt ist der Platz und die Ressourcen auf der Erde nicht unendlich.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising