Hackangriff in Pakistan: Eboz verunstaltet mehr als 250 Internetseiten

Hackangriffe in Pakistan

Microsoft, Google, Apple, eBay und Yahoo – sie alle waren Betroffene eines Hackangriffs in Pakistan am gestrigen Samstag. Neben den Seiten der Internetriesen seien dem Angriff auch mehr als 250 andere Webseiten zum Opfer gefallen, berichtet TechCrunch.com. Laut The Hacker Media sei die türkische Hackergruppe Eboz für die Lahmlegung der lokalen Internetauftritte verantwortlich.

Türkische Hacker seien vor allem für ihre Deface-Angriffe bekannt, bei denen Internetseiten durch Bilder oder Nachrichten verunstaltet werden, so The Hacker Media. Auf einigen der betroffenen Seiten sei unter anderem folgende Nachricht zu lesen gewesen: „Warum wir unsere Zeit damit verschwendet haben, pakistanische Seiten zu hacken? Nur, um unsere Nachricht zu verbreiten. Wir haben euch gewarnt und waren bereit dazu, eure Schwächen zu beheben, aber ihr dachtet,wir seien nur ein Witz“.

Eine der gewarnten Seiten sei der pakistanische Domain-Vergeber PKNIC gewesen. Eine Sicherheitslücke im Register habe den Hackern einen einfachen Zugriff auf die Website gewährt. Google, Yahoo und Co. sind in ihren pakistanischen Versionen mittlerweile wieder im Netz erreichbar, andere Seiten befinden sich immer noch in einem lahmgelegten Zustand.

[TechCrunch via The Hacker Media]

Geek-Test: Wie gut kennst du dich mit Browsern aus?Teste dein Wissen – mit 12 Fragen auf ITespresso.de.

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising