Test + Verlosung: Konsolenquartett – Kartenspiel für Gamer

konsolenquartett gizranked

Das Kartenspiel Quartett kennt wohl fast jeder aus seiner Kindheit. Das Spiel gibt es zwar schon eine Ewigkeit, doch es macht heute noch genauso viel Spaß wie damals. Mit dem Konsolenquartett hat sich die Hemmert UG ein unterhaltsames Quartettspiel für Gamer ausgedacht, das perfekt als Zeitvertreib für die Bahn- oder Busfahrt geeignet sein soll. Von der Magnavox Odyssey über Nintendos Entertainment System bis hin zur Sony Playstation 3 sind alle wichtigen Konsolen der Videospiel-Geschichte vertreten.

Die Spielregeln sind die gleichen wie beim beliebten Autoquartett. Zu Beginn bekommt jeder Spieler dieselbe Anzahl an Quartett-Karten auf die Hand – natürlich gut durchgemischt. Jede der 32 Karten enthält eine Konsole, die sich in den Daten Jahr, Anzahl Spiele, Spieler gleichzeitig, Einführungspreis, weltweit verkauft und Bedienelemente unterscheiden. Der Spieler, der an der Reihe ist, wählt dann einen Wert seiner obersten Quartett-Karte – zum Beispiel wie oft sich die Konsole weltweit verkauft hat. Ist dieser Wert höher als der entsprechende Wert seines Gegenspielers, erhält er dessen Quartett-Karte und darf auch in der nächsten Runde einen Wert vorgeben. Verliert er, muss er seine Karte abgeben, und das Gegenüber ist an der Reihe. Beendet ist das Quartett-Spiel, wenn einer der Spieler dem anderen alle Karten abgeluchst hat.

Die Basis-Version des Konsolenquartetts enthält 32 Karten. Sie lässt sich mit den zwei Booster-Packs „Raritäten“ und „Handhelds“ um nochmals 32 Karten erweitern. Mit 14,99 Euro für die Basis-Version und jeweils 7,99 Euro pro Erweiterungsset ist das Quartettspiel allerdings nicht ganz günstig. Zudem könnte der Druck der Karten für diesen Preis hochwertiger sein.

GEWINNSPIEL:

Wer trotzdem Lust auf eine Runde Konsolenquartett bekommen hat, kann eine Ausgabe der Basis-Version des Spiels mit 32 Karten bei Gizmodo.de gewinnen. Das Konsolenquartett wird unter allen Lesern verlost, die die richtige Antwort auf unsere Preisfrage bis Donnerstag, den 29.11.2012 als Kommentar hinterlassen. Den Gewinner werden wir nach Ende der Verlosung per E-Mail kontaktieren.

Die Preisfrage lautet:

Für welche Konsole der Basis-Version sind weniger Spiele erschienen als für den Nintendo GameCube und gleichzeitig mehr Titel als für die Atari 2600?

Alle Karten könnt ihr übrigens auf der Webseite des Herstellers begutachten.

Tags :
  1. Darf man denn überhaupt ohne Lizenzgebühren die Namen/Bilder
    nutzen, obwohl man ein wirtschaftliches Ziel verfolgt. Mario oder
    Sonic Bilder dürtfen man z.B. nicht nutzen…

  2. Wir haben einen Gewinner! Der oder die Glückliche wurde soeben per E-Mail kontaktiert. Danke an alle fürs Mitmachen!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising