Apple musste die “Lightning”-Marke erst von Harley-Davidson kaufen

harley

Der Name von Apples kontrovers diskutierter Lightning-Schnittstelle passt ja hervorragend zu den Thunderbolt-Anschlüssen der anderen hauseigenen Geräte. Allerdings hat dieser Name Apple auch einige Schwierigkeiten bereitet - denn er musste zunächst einmal von Harley-Davidson eingekauft werden.

Das Europäische Patentamt hat Handelsmarken-Bewerbungen für Apples Lightning Connector veröffentlicht, berichtet Patently Apple. Allerdings ist das wirklich Interessante daran die Erklärung, wie Apple diese Handelsmarke erst einmal vom amerikanischen Motorradhersteller Harley-Davidson einkaufen musste.

Wie sich herausstellte, deckte die Handelsmarke von Harley-Davidson alle möglichen Geräte und Gegenstände ab, von elektrischen Motorradteilen über Helme und Blinker bis hin zu Fernsehern, Computerspielen und Brillen. Apple ist es gelungen, immerhin einen “teilweisen Transfer” der Handelsmarke “Lightning” zu gewinnen. Das bedeutet, dass Harley-Davidson vermutlich nach wie vor Rechte an der Marke besitzt, zumindest für motorradbezogene Produkte. Das wiederum bedeutet also, dass wir in nächster Zukunft wohl eher nicht mit Lightning-fähigen Motorradprodukten seitens Apple rechnen können. So ein Ärger aber auch. [Patently Apple, via gizmodo.com]

(Bild von Moyan_Brenn unter Creative Commons Lizenz)

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising