5 interessante Real-Life-Fakten über Superman

superman-tyson

Vielleicht habt ihr auch gehört, dass Neil DeGrasse Tyson in einem der nächsten Superman-Comics eine Gastrolle haben wird. Gestern erschien er allerdings in NPRs Morning Edition, um die interessanten Fakten hinter diesem Cameo-Auftritt zu erklären und ein bisschen Wissen über den Mann aus Stahl zu verbreiten. Hier sind fünf Superman-Fakten, die er mit der Welt geteilt hat.

Superman kam durch ein Wurmloch auf die Erde

Da Superman Krypton als Kleinkind verlassen, als Kleinkind die Erde gerade noch so vor der Zerstörung seines Heimatplaneten erreicht und von dort das Licht von der Zerstörung Kryptons gesehen hat, muss er seine interstellare Reise praktisch ohne Zeitverlust gemacht haben. Wenn er nur nahe der Lichtgeschwindigkeit gereist wäre und aufgrund von relativistischen Effekten nicht oder nur kaum gealtert wäre, so hätte er die Explosion verpasst. Ein Wurmloch ist also die einzige Möglichkeit, wie er diesen Vorsprung hätte bekommen können.

Krypton kreist um einen Stern namens LHS2520

Da DC Supermans Alter mit „Ende 20“ angibt, suchte Tyson nach einem geeigneten roten Stern, der in entsprechender Entfernung liegt. Er fand schließlich LHS 2520, der 27 Lichtjahre entfernt liegt. Dies ist / war / wäre Kryptons berühmte rote Sonne.

Superman ist etwa 27 Jahre alt

Weil LHS 2520 27 Lichtjahre entfernt ist und Superman kurzfristig durch ein Wurmloch kam, wissen wir nun also nicht nur, dass er eher Ende 20 ist, sondern tatsächlich um die 27 Jahre alt sein muss. Je nachdem, wann er eigentlich Geburtstag hat.

Die Teleskope der Erde könnten Krypton tatsächlich sehen, wenn sie alle zusammengeschaltet würden

Normalerweise wäre es unmöglich, auf diese Distanz einen Planeten zu sehen, nur das Licht seiner Sonne würde für uns sichtbar sein. Aber es ist nicht unmöglich, wenn man eine theoretisch plausible, aber praktisch völlig bekloppte Technik anwendet. Im Grunde würde es bedeuten, den gesamten Planeten in ein gigantisches Teleskop bzw. „Interferometer“ zu verwandeln, indem man jedes Teleskop der Erde auf denselben Punkt richtet. Klar wäre das logistisch praktisch unmöglich, aber wer schuldet Superman denn nicht einen großen Gefallen?

Superman ist sehr gut in Mathe

Selbst wenn man alle Teleskope der Welt auf denselben Punkt am Himmel richten würde, so muss man immer noch all diese Daten auswerten. Das wäre selbst für fiktive Astronomen undenkbar, für Superman wäre es jedoch eine leichte Übung. Er würde nur einen kurzen Blick auf die gesammelten Daten werfen und sein Superhirn könnte alles in einen schlüssigen Blick auf Kryptons 27 Jahre alte Zerstörung zusammenfügen.

Insgesamt ist das ein fantastischer Blick auf Superman, und was ist bitte cooler als Astrophysik auf den Kult-Superhelden anzuwenden, den wir alle so lieben? „Star Light, Star Bright…“ erscheint im Januar 2013, also haltet eure Augen offen, wenn ihr diese wissenschaftsgeladene Geschichte selbst lesen wollt. Also, dies sowie einen ganzen Haufen, der nicht ganz so mit Wissenschaft vollgestopft, aber dennoch cool ist. [NPR, via Gizmodo.com]
Bild von DC Comics

Tags :
  1. Verstehe ich nicht. Was hat Supermans Alter in den Comics mit der Entfernung Kryptons von der Erde zu tun? Er kam als Kind (hier wohl durch ein Wurmloch) auf die Erde und ist demzufolge dort nicht gealtert. Gealtert ist er auf der Erde, das hat also nicht mit Krypton zu tun?!?!

  2. Na das habt ihr ja super übersetzt!!! Die Entfernung erklärt sich dadurch dass in dem Comic die Zerstörung von Kryptons Sonne auf der Erde gesehen wird (nicht als er weggeflogen ist…) und sich somit die Entferung zur Erde ergibt…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising