Nikon: Euer Atem kann Kameraobjektive ruinieren

original-55

Ich weiß nicht wie oft ich schon die Frontlinse eines Objektivs angehaucht habe, um sie danach abzuwischen. Scheinbar ist das aber gar nicht gut. Unser Atem kann das Objektiv geradezu ruinieren.

PetaPixel hat einen Nikon-Support-Thread im offiziellen Forum gefunden, der genau darum geht. Nikon schreibt: Nicht auf das Objektiv hauchen um es zu reinigen. Es gibt gefährliche Bestandteile im Atem, die die Beschichtung zerstören können.

Was macht man nun als gewöhnlicher Knipser? Nikon sagt es gibt eine Reinigungsflüssigkeit – ratet mal von wem – die dafür besonders geeignet ist. Wer die gerade nicht im Haus hat, kann auch einen Blasebalg nehmen und danach mit einem sauberen Pinsel in einer Kreisförmigen Bewegung von der Mitte zum Rand hin abstauben.

[Via Nikon, PetaPixel, gizmodo.com]

Tags :
    1. Das habe ich mich auch gerade gefragt. Sind Canon-Bilder bei Getty Images billiger?
      Zurück zum Thema: Nikon hat recht, aber Flüssigkeiten und andere Tools zum reinigen der Kamera bieten auch andere Hersteller an.

    1. Viele Fotografen nutzen Objektive ohne Schutzfilter, auch Profis. Jeder zusätzlicher Filter vermindert die optischen Eigenschaften des Objektivs. Auch ich schraube nur dann Filter drauf, wenn ich Sie in der Situation brauche, zum Beispiel einen Polfilter bei Landschaftsaufnahmen.

      Viele haben einen UV Filter immer drauf, diese bringen bei Digitalkameras aber keine optischen Vorteile mehr, aber verschlechtern oft das Bild und sei es nur weil es öfters zu Einbussen durch Streulicht kommt. Mir persönliche reicht eine Gegenlichtblende als Schutz für das Objektiv aus. Zumal wirklich gute Filter ihren Preis haben. Ich schraube auf ein gutes Objektiv keinen schlechten Filter. Und für den Preis eines guten Filters, kann ich schon mindestens einmal eine Frontlinse erneuern lassen.

      Ein Kratzer hat auch nicht automatisch sichtbare Auswirkungen, oftmals kann man sie ignorieren. Streulicht durch Kratzer ist da oftmals das grösste Problem, daher schwärzt man auch solche Kratzer mit einem passendem Stift zum Beispiel.

      1. oha – ein profi …
        also du rennst mit deinerm 2k euro teuerem objektiv ohne filter rum ??
        entweder du hast nur leih-geräte bei dir oder du laberst rum.

        deppert, wer so was macht …
        ( b&w baut top uv-filter und die kosten nicht die welt )

    2. Wer dermassen Angst hat das die Frontlinse seines teueren Objektivs schmutzig wird sollte tatsächlich eine Fensterscheibe davor schrauben. Und damit auch 2 Übergänge Luft/Glas – Glas/Luft.
      Glänzen tun die Dinger auch noch und wenn sie fest drauf sind bildet sich noch eine Atmosphäre in den Luftraum zwischen Scheibe und Linse. Dreckige Linsen (früher hat man Butter drauf geschmiert um weichere Bilder zu erzielen) wischt man mit einem weichen Fuselfreien Lappen ab. Hartnäckiges (Butter…) mit einem Tuch mit Pril-Lösung angefeuchtet. In der Not tut es auch Spucke.
      Schutzgläser auf Objektive sind wie Deckchen auf dem Sofa…
      Aber jemand hat es schon geschrieben; Die UV-Filterhersteller müssen auch leben.

  1. Nikon schrieb. Die entsprechende Passage wurde schon vor Tagen (wegen offensichtlichen Unsinns) wieder entfernt. Siehe Update im Petapixel-Link. Man müsste halt nur mal draufklicken.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising