Polizei: Vorsicht, Apple Maps kann Leben kosten!

shutterstock_120160396

Ok, das klingt jetzt schon etwas zu dramatisch. Doch so oder so ähnlich soll in Australien von der Polizei vor der Nutzung von Apple Maps gewarnt werden. Hintergrund: Laut vicopolicenews.com.au will die Polizei in den letzten zwei Monaten bereits sechs Personen gerettet haben, die der Navigation von Apple Maps vertrauten und nicht zum Städtchen Mildura sondern in den Murray Sunset National Park geleitet wurden.

„Wenn es ein Tag mit 45 Grad ist, dann könnte wirklich jemand sterben“, soll Inspektor Simon Clemence soll gegenüber der Webseite gesagt haben. Deshalb rät er von der Apple Navigation ab. Diese Warnung kam für Victoria Vake und ihren Partner zu spät. Auch sie wurde von Apple Maps in den den Murray Sunset National Park gelockt und hatten dort zu allem Überfluss auch noch eine Reifenpanne. Ohne Wasser und Verpflegung mussten die zwei ganze fünf Stunden in der Hitze warten bis Hilfe kam.

Apple hat mit seinem Apple Maps für iOS 6 schon viel Häme einstecken müssen. Denn obwohl das eigentlich sehr zuverlässige Material von TomTom verwendet wird, muss Apple Maps mit häufigen Ungenauigkeiten kämpfen. Die peinlichsten Fehler haben wir in einer Bildergalerie zusammengefasst.

[via vicopolicenews.com.au]

Tags :
  1. Ich hab auf Nokia Here umgestellt und das hat mich ganz falsch geleitet.
    Das ist mit bei Apple nie passiert in Deutschland.
    Aber ich hab auch noch Navigon.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising