Ein Lebkuchenhaus, gebaut mit CAD und Lasern

lebkuchencad

Wir haben schon ganz üble Lebkuchenhäuser gesehen, die teilweise so stark mit Zuckerglasur überzogen waren, dass sie eher an einen Bombenanschlag als an ein Haus erinnerten. Johan von Konow hat das Problem auf seine Weise gelöst und ein Lebkuchenhaus per CAD entworfen und es mit Laserschnitt gebaut.

Johan beschreibt in seinem Blog, wie er das akkurate Mini-3D-Haus, das seiner Sommerbehausung entspricht, aus Lebkuchen gebaut hat. Er hat die Pläne in ein CAD übernommen und die Seitenwände mit einem 50 Watt Laser, der eigentlich für Gravuren eingesetzt wird, ausgeschnitten. Das Resultat ist sehr ansprechend. Bis dahin waren jedoch einige Probleme zu überwinden:

Das größte Problem beim Schneiden war der Geruch. Laser erzeugen ziemlich viel Rauch und in diesem Beispiel war es noch schlimmer als sonst. Der Geruch lag zwischen verbranntem Kuchen und versengtem Haar. Nachdem ich ein Stückchen vom übrig gebliebenen Rest probiert habe stand fest: Das Haus wird niemals gegessen.

Was natürlich schade ist. Die Beschreibung von Johan ist dennoch lesenswert.

[Johan von Konow, Engadget, gizmodo.com]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising