DSLR-Kameras: Wo frostfest draufsteht, ist auch frostfest drin

alessandro-della-bella-gefrorene-kamera

Highend-Kameras werden oft mit der stolzen Behauptung verkauft, dass sie frostfest sind. Aber ist das jetzt wirklich so beeindruckend?

Wenig überraschend soll frostfest garantieren, dass die Kameras auch bei Temperaturen unter null zuverlässig funktionieren – was etwa dem Schweizer Fotograf Alessandro Della Bella nur recht ist, wenn er die Schweizer Berge Piz Corwatsch oder Piz Nair fotografiert. Im Freien für zwei lange, kalte Nächte mit Temperaturen unter -25° C wurden die Kameras so wirklich an ihre Grenzen getrieben.

Die Bilder zeigen, was mit dem Äußeren der Kameras bei diesem Stresstest passiert ist. Frostig, oder? Aber abgesehen von ihrem desolaten Äußeren berichtet Alessandro, dass die DSLRs, die er bei dem Ausflug benutzt hat, wunderbar funktionierten. Die einzigen Probleme betrafen die Objektive und die Batterien: Die Linsen froren ein und mussten im nächsten Gebäude wieder aufgetaut werden, während die Batterien aufgrund der extrem tiefen Temperaturen innerhalb einer Stunde leer waren.

Wenn ihr wissen wollt, was das Ergebnis dieser Fotografien war, seht euch die Zeitrafferaufnahme hier an. Der Kälte zu trotzen war auf jeden Fall ein kleiner Preis für so tolle Bilder. [Alessandro Della Bella von Peta Pixel via Gizmodo.com]

Bilder und Video von Alessandro Della Bella


One Day on Earth: Cold Engadin Time Lapse Night von Alessandro Della Bella auf Vimeo

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising