Eine wissenschaftliche Design-Kaffeemaschine für Chemie-Nerds

labor-espressomaschine

Dieses System aus Brennern, Röhren, Behältern und Anzeigen sieht aus, als wäre es direkt aus irgendeinem Labor entlaufen. Es ist allerdings der Prototyp einer Kaffeemaschine und könnte wohl die technischen Bedürfnisse selbst des größten Kaffee-Nerds befriedigen.

Diese Labor-Espressomaschine wurde von den israelischen Designern David Budzik und Adi Schlesinger erdacht. Das Design ist eindeutig von den Gegenständen aus einem Chemielabor inspiriert, allerdings nutzt die MAschine auch Wissenschaft beim Herstellen des Kaffees, etwa den Venturi-Effekt, um den Druck anzupassen. Außerdem verlässt sie sich auf komplexe thermodynamische Vorgänge, um sicherzustellen, dass Wassertemperatur und –druck stabil bleiben.

Einen Nachteil gibt es allerdings schon: Das System setzt auf Espressokapseln, um auch „Anfängern die Benutzung zu ermöglichen“. Ehrlich gesagt kann ich mir nicht gerade viele Anfänger vorstellen, die diese Maschine kaufen würden, daher wird diese Designentscheidung wohl die eine oder andere Kontroverse unter Kaffeeliebhabern auslösen. Wie auch immer, die Espressomaschine sieht gut aus und vielleicht – wenn sie jemals auf den Markt kommt – nutzt sie später ja doch noch richtigen Kaffee. [Design Boom, via Gizmodo.com]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising