Innerliche Explosionen als Fortbewegungsart für Roboter?

Sprungroboter

Seit man eine Vorstellung von Robotern hat, wird diese Vorstellung von schweren Maschinen aus festen, stabilen Materialien dominiert. Neuere Entwicklungen zeigen nun aber Roboter aus beispielsweise Silikon, die unkonventionelle Energieformen nutzen. Dieses Exemplar bewegt sich dank Explosionen in seinem Inneren springend fort.

Der dreibeinige Silikonroboter wurde an der Harvard University entwickelt und verfügt über mehrere Röhren, die mit einer Mischung aus Methan und Sauerstoff gefüllt sind. Durch einen Funken können diese Gase endzündet werden. Der entstehende Druck bringt die Beine in Bewegung und lässt den Roboter in die Luft schnellen.

Wenn wir alle drei Beine in Bewegung setzten, sprang der Roboter teilweise mehr als das 30-fache seiner eigenen Größe hoch, so das Forscherteam. Roboter dieser Art sollen irgendwann zum Beispiel für Rettungseinsätze genutzt werden, da sie problemlos Hindernisse überwinden können. Hier gibts Videos über die Sprungfähigkeiten des Roboters. [Wiley Online Library via NewScientist]

Tags :
  1. ‘Durch Explosionen werden … Angetrieben’ – klingt für mich nach einem Stink normalen Motor mit angepasster Übersetzung für 3 Beine..

    1. Die Bezeichnung normaler Motor ist schonmal völlig ungenau.

      Falls du von dem OttoMotor sprichst ist alleine die Tatsache das etwas explodiert die einzigste Gemeinsamkeit.

      Deswegen sind ja nicht alle Sachen die Fliegen Flugzeuge und alle die Springen Kangurus.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising