Angetestet: TraktorDJ für das iPad von Native Instruments

TraktorDJ for iPad

Vor ein paar Wochen hat Native Instruments, bekannt als der Hersteller der weltberühmten DJ-Software Traktor, seine iPad-Version dieses Quasi-Standards für digitales DJing herausgebracht. Gizmodo hat sich dieses Tool genauer angesehen und festgestellt: iPad-DJing könnte jetzt tatsächlich in die Clubs kommen.

Bisherige DJ-Apps für Apples Tablet waren nicht unbedingt das Mittel der Wahl für DJs, die ihre Profession ernstnehmen. Meist gab es nur schlechte Simulationen drehender Plattenteller, die eher Fluch als Segen waren, was die Bedienung angeht. Native Instruments hat das Design seiner Software daher auf optimale Bedienbarkeit mit den bekannten Touchscreen-Gesten (Tippen, Wischen und Pinching mit einem oder zwei Fingern) angepasst. So sind die wichtigsten DJ-Funktionen wie das Setzen von Cue-Points, Abspielen von Tracks oder das Verwenden von Loops beinahe schon kinderleicht.

Die Features der App suchen allerdings erst recht Ihresgleichen: So ermittelt TraktorDJ automatisch die BPM und den Key (Grundton) der Tracks (letzteres unterstützt die PC-Version auch erst seit der Version 2.6.1, die vor wenigen Tagen nachgelegt wurde), die aus der iTunes-Bibliothek importiert werden können. Eine Dropbox-Integration ermöglicht noch dazu die Synchronisation der Traktor-Bibliothek mit der auf dem heimischen Computer. Bei der Auswahl des nächsten Tracks macht TraktorDJ einem außerdem Vorschläge, basierend auf Genre, Geschwindigkeit und Key.

Die beliebtesten DJ-Effekte der Muttersoftware vom PC wurden natürlich genauso implementiert wie ein 3-Band-Equalizer und ein Filter-Effekt. Zudem ist es möglich, auf dem Ipad seine Mixes aufzunehmen, mit einem Splitter-Kabel Master-Ausgabe und den Cue-Kanal zu trennen. Dank CoreAudio-Unterstützung kann man mit dem Camera Connection Kit für iPhone und iPad auch externe USB-Audio-Interfaces verwenden, so dass einem echten Clubeinsatz nichts mehr im Weg steht.

Nur zwei Kleinigkeiten stören mich persönlich etwas: Es ist nicht möglich, einen externen MIDI-Controller oder Timecode-Vinyls zu verwenden, wie man es am PC üblicherweise tut. Zudem gibt es nur zwei Decks statt vier, wie es von Profis oft gemacht wird. Aber im Ernst, ich glaube das sind eher Luxusprobleme…

Alles in allem ist TraktorDJ von Native Instruments aber nun definitiv die neue Messlatte, was DJ-Tools für das iPad angeht. Für Laien ist diese App genauso geeignet wie für Profis, die sonst in Clubs auflegen. Apples iPad ist für Musiker und DJs wieder ein ganzes Stück interessanter geworden. Ihr könnt die App übrigens hier für 17,99 Euro erwerben, sofern ihr ein iPad 2 oder neuer besitzt. [Native Instruments]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising