Apple: iWatch soll innerhalb der nächten neun Monate erscheinen

iWatch

Etwas früher dieses Jahr hörten wir schon seitens Bloomberg, dass etwa 100 Produktdesigner von Apple dabei seien ein Armbanduhr-ähnliches Gerät zu kreieren. Schon damals gingen die Gerüchte um, dass Apple noch dieses Jahr eine iWatch auf den Markt bringen möchte. Heute schreibt Bloomberg, dass Apple seine Uhr noch innerhalb der kommenden neun Monate zum Verkauf bereitstellen möchte.

Apple besitzt 79 Patentansprüche zum Thema iWatch. Unter anderem ist das Wort „wrist“ (zu deutsch: Handgelenk), „kinetic energy“ und „flexible screen“ (zu deutsch: beweglicher Bildschirm) von den Kaliforniern im Vorfeld patentiert worden. Und schon jetzt erlebt das Geschäft mit den Uhren dank den Gerüchten um die iWatch eine Art Renaissance, wie einst die Handys, als das erste iPhone von Apple das Licht der Verkaufswelt erblickte.

Im Report von Bloomberg kamen zusätzlich einige mögliche Features zur bevorstehenden iWatch zu tage. Mit dem Gerät sollen eingehende Telefonate angenommen, Kartenmaterial gesichtet und Daten über die Gesundheit des Trägers übermittelt werden.

Ausschnitt aus dem Report von Bloomberg:

„Features under consideration include letting users make calls, see the identity of incoming callers and check map coordinates, said one of the people, who asked not to be identified because the plans aren’t public. It would also house a pedometer for counting steps and sensors for monitoring health-related data, such as heart rates, this person said.“

Oliver Chen, Analyst der Citigroup Inc., prognostiziert laut Bloomberg die Möglichkeit auf bis zu sechs Milliarden Dollar an Umsätzen, anstatt der vorab veranschlagten 60 Millionen Dollar für den globalen Uhren-Markt innerhalb des Jahres 2013. Damit ist laut Bloomberg die Gewinnspanne viermal größer als bei Fernsehern, die „nur“ 1,79 Milliarden Dollar einbringen sollen. Und wenn man dem Design Chief von Apple, Jonathan Ive, glauben schenken möchte, so habe Apple schon sehr lange großes Interesse am Uhrenmarkt besessen. Dies ginge bis ins Jahr 2000 zurück:

„Besides owning many high-end models himself, he had his team visit watch factories and ordered boxes of a sports watch made by Nike Inc. (NKE) in the mid-2000s […].“

The Verge veröffentlichte außerdem aus eigenen Quellen die Information, dass die iWatch Probleme mit der Akkuladung bekommen könnte. Die Smartwatch von Apple soll eine komplette Version des iOS bekommen und so den kleinen Akku stark beanspruchen. Das Ziel soll eine Ladung sein, die vier bis fünf Tage lang halten soll.

Tags :
  1. hmm, wenn die dieses ding auf dem bild produzieren sollten (es gehört ja eigentlich 3M), dann wird es einschlagen wie eine bombe.

    aber was anderes.

    was, wenn Apple so ein ding garnicht rausbringen möchte? oder wollte. der hype ist sowas von kreativ das Apple sich nur bedienen muss.

    beim iPhone war es aich so.

  2. Dem Bild nach,
    alles nur geklaut ( KOPIERT ),
    u.a. von Firma 3M.

    So ein Display- Armband müsste eine gewisse Breite haben, damit es einigermaßen ohne Lupe lesbar ist.
    Und flexible Leiterplaten, auf den sich das Dysplay befindet, haben auch gewisse Steife.
    Und wegen dieser Breite und Steife, muss der Tragekomfort als Armband-UHR stark angezweifelt werden ?
    Als ein Armreif, könnte es eher durchgehen…
    Aber ob ein Armreif männliche Hetero- Konsumenten anspricht ???

  3. Die iWatch wird ein voller Erfolg für Apple, das dürfte sicher sein. Aber ich bezweifel, dass das Design so futuristisch wird wie in den ganzen Konzeptfotos. Apple geht es darum, was ist der Nutzen für den Käufer. Ich erinner mich noch an den Hype um das iPad. Die Konkurrenz hat eine Desktopoberfläche mit Touchscreen erwartet und war dann ganz enttäuscht als „nur“ ein großes iPhone vorgestellt wurde. So wird das auch wohl mit der iWatch wieder werden. Alle erwarten einen High-Tech Computer mit dem neuesten Displaytechnologien am Handgelenk, während es Apple bestimmt nur darum geht etwas zu erfinden was eben nicht nur eine „Uhr“ mit futuristischen Display ist. Und @SELL, ja wenn Apple das schafft dann werden auch millionen von Hetero-Männer mit dem „Armreif“ rumrennen und vor den Apple Stores Schlange stehen.

    1. Demnach könnte es ein iPod (wie nano 6G) werden, dem Apple eine Uhrenfunktion und ein Armband verpasst ?
      (Wie üblich: altes Spielzeug, frisch gewaschen, und in etwas aufgefrischten Verpackung …)

      Seit Pager und danach C-Handys Uhrenfunktion bekamen, braucht man keine Armbanduhr mehr.
      Wozu auch ? Zum Angeben ? Das tragen, anziehen, ausziehen, ist doch lästig.
      Und bei so vielen Blender wie falsche Rolex / Cartier / … , ist es eher peinlich…

      1. Genau das kann es nicht werden, wenn du nicht so einen Feldzug gegen Apple führen würdest. Eine iPod Nano Uhr wäre nichts was man braucht. Vor allem braucht man da kein iOS drauf, nur um die Uhrzeit und das Wetter anzuzeigen. Genau das bringt aber die Konkurrenz gerne raus. Warten wir einfach die WWDC ab. Vermutlich wird das Ding da schon vorgestellt, sollte es wirklich wie in dem Artikel steht innerhalb der nächsten neun Monate raus kommen.

  4. Noch peinlicher als die gestrigen Beiträge. Schämt ihr euch nicht? ‚Angebluch soll die Uhr Probleme mit dem Akku bekommen..‘
    Es steht noch NICHTS fest und ihr schreibt so etwas. Es gibt 13 jährige Nerds die einen besseren Blog führen könnten als ihr.

    1. da steht doch nur das ein ‚anderer‘ blog im internet probleme mit dem akku voraussagt. das dürfte bei so einem gerät wie auf dem bild auch kein wunder sein.

      abgesehen davon gibt es 5 jährige die weniger und höfflicher zetern als dich/du.

  5. Und das mit dem Akkuproblemen ist logisch und vorprogrammiert:
    Weil ein Tuoch- Pixel Display Stromfresser ist.
    Und MP3 Player auch.
    Also ist nach wenigen Stunden der Akku leer gesaugt.
    Logische Folge ist, die Uhrzeit kann nicht angezeigt werden, und die Uhr bleibt stehen.

    Die Uhrenfunktion müsste also unbedingt getrennte zweite Stromquelle haben, und ein getrenntes zweites stromsparendes Display haben.

    Das würde bedeuten eine eigenständige konventionelle Armbanduhr, die z.B. in ein ipod nano G6 ähnliches Konstrukt eingepflanzt ist.

    Alternativ könnte das stromfressende Display die Zeit nur für wenige Sekunden anzeigen, z.B. nur nach lästigen Tastendruck, ähnlich wie bei uralten Armbanduhren mit roten LED Anzeige. Ggf. wird diese Taste durch einen Bewegungssensor ersetzt, und der iClock- Träger müsste mit dem Handgelenk schütteln bzw. bestimmte Verrenkungen durchführen, um die Uhrzeit anzuzeigen…

    Damit gebe ich dem Apple vielleicht sogar einige Entwicklungs- Tipps… lool

  6. Und das mit der zweiten Stromquelle für die Uhrenfunktion, könnte Apple vielleicht so lösen.
    Die Uhrenfunktion arbeitet mit kleineren Versorgungsspannung als die sonstigen Funktionen.
    Wenn der Akku eine bestimmte Versorgungsspannung unterschreitet, werden sonstige Funktionen angeschaltet, und nur die Uhrenfunktion mit der Restspannung versorgt, damit die iClock nicht stehen bleibt.

    Aber auch das stromfressende Pixel- Display zeigt die Uhrzeit nicht an.
    Also müsste zweites stromsparendes Display dazu.

    Ggf. eine Kombination aus beiden Verfahren…
    Akku = hohe Spannung >>> alle Funktionen.
    Akku = mittlere Spannung >>> nur Uhrenfunktion und kurzzeitige Uhrzeitanzeige.
    Akku = kleine Spannung >>> nur Uhrenfunktion, damit iClock nicht stehen bleibt.

    Aber jetzt genug Gehirnjoging für den Vormittag. Raus in die Sonne !

  7. Ich glaube nicht das so eine Uhr Sinn macht.

    Zum Internet surfen zu klein, und nur um zu Telefonieren soll ich auf meine schöne Automatikuhr verzichten, und so eine billige Plastik ( oder auch Alu ) Uhr tragen, im leben nicht !!!!!!!!! außer ein paar Nerds ( oder Swatch Fans ) wird sich keiner so etwas kaufen.

    Glaube das wird ein Flop ( aber weis ich schon ).

  8. Der SELL, das ist schon ein Lustiger, der ist ja noch schlimmer, als ich. Aber eh sich Apple von dir Tipps holt, friert eher die Hölle zu.

  9. @Marco
    es gibt auch Menschen die ganze Tage Zeit haben,
    weil die nicht mehr nötig haben zu arbeiten.
    Z.B. die, die früher sehr erfolgreich und / oder fleißig waren.

    Aber Malocher oder Schüler, können sich das nicht vorstellen !
    Das Horizont reicht nicht aus…
    Naja, der glaubt auch an Hölle…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising