Merkel muss sich zwischen Blackberry Z10 und Galaxy S2 / S3 entscheiden

shutterstock_121966123

Behördliche Geheimnisträger wie Angela Merkel erhalten im Sommer neue Smartphones, um sicher Kommunizieren zu können. Die Wahl des Beschaffungsamtes fiel auf Secusmart und die Telekom Tochter T-Systems. Bisher akzeptierte das BSI lediglich Smartphones mit Windows Mobile und Featurephones von Nokia.

Die Geräte der neuen Generation kennen nicht mehr frühere Einschränkungen, die den getrennten Einsatz von zwei Mobiltelefonen erforderten – eines für verschlüsseltes Telefonieren und eines für verschlüsselte E-Mails. Sie können vielmehr beides und verfügen außerdem über einen dienstlichen sowie einen privaten Teil, in dem sich auch Apps wie bei jedem handelsüblichen Smartphone nutzen lassen.

Die Smartphones kosten jeweils rund 2500 Euro und sind zu diesem Preis auch für Unternehmen verfügbar. T-Systems lässt die Wahl zwischen den Samsung-Modellen Galaxy S2 oder S3, die mit der Sicherheitslösung Simko3 (Sichere mobile Kommunikation) ausgestattet sind.

Secusmart hingegen bietet das eben in den Markt eingeführte Blackberry Z10 mit seiner Lösung “Secusuite for Blackberry 10″. Sie kombiniert die Secusmart Security Card, die Plattform Blackberry 10 sowie weitere Komponenten von Secunet und Sirrix. Durch die Security Card sind selbst Versand und Empfang von Dokumenten der Geheimhaltungsstufe “VS-NfD” zulässig (Verschlusssache – nur für den Dienstgebrauch).

Als Vorteil hebt Secusmart hervor, auch Regierungskunden könnten damit erstmalig eine positive Smartphone-Nutzung erleben, ohne zugleich heikle Regierungsinformationen zu gefährden. Die Secusuite for Blackberry 10 basiere zudem auf dem sicheren Sprachprodukt Secuvoice, das bereits vom deutschen BSI, dem niederländischen NBV, dem EU-Rat für Informationssicherheit und der NATO für VS-NfD-Kommunikation freigegeben wurde.

“Sicherheit ist schon immer das Kernstück der Blackberry-Lösung gewesen”, versichert Scott Totzke, Senior Vice President der Blackberry Security Group. “Nichts ist sicherer als ein Blackberry-Smartphone, das über einen Blackberry Enterprise Service 10 operiert.” Secusmart stellt seine Secusuite for Blackberry 10 auf der CeBIT 2013 vor.

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de; Bild: 360b / Shutterstock.com]

Tags :
    1. Die sollten (müssen) auch der Ausschnüffelung durch NSA vorbeugen, und Hardware von USA Firmen meiden.
      (Jede USA Firma „muss“ der NSA Backdoors bereitstellen, z.B. in Firmware oder in Hardware implementiert.)
      Und bei Bedarf könnte z.B. die USA Firma Apple, bei nächsten Update solchem Dreck einspielen.

    2. Weil ein iPhone miserable Sicherheitsfeatures hat. In wirklich sensitiven Bereichen – Militär, Regierungen – wirst du das iPhone kaum antreffen.

  1. Also so strahlend wie auf diesen Foto hier, sah ich die Merkel noch nie !
    Ob da mit Photoshop nachgeholfen wurde ?
    Oder ist es eine Double ?

  2. @Sell

    Diese Märchen wird immer wieder gerne erzählt, leider ist das aber absoluter Schwachsinn, was dich als Troll natürlich nicht weiter stört…

    1. Das ist in der Tat nicht richtig, aber kann ja unser SELL nicht wissen, weil er wahrscheinlich wieder mal nur den Focus als Recherchequelle ausgewählt hat. Sogar Microsoft(ja, ein amerikanisches Unternehmen) hat es 2009 abgelehnt, der NSA eine „Hintertür“ aufzulassen. Mehr ist da nicht. Alles andere sind Hirngespinste.

  3. @Marc & (= ?) Marco:
    Die naiven Jungen glauben dran. lol

    Es ist logisch das Firmen nach Außen behaupten, nicht bei Spionage für die Regierung zu kooperieren,
    weil es Kunden abschreckt. Nur ein dummer Unternehmer würde es „freiwillig“ zugeben.

    Intern hat eine Regierung genug Optionen, Firmen im eigenen Staat zu Kooperation zu zwingen.
    Z.B. mit Schikanen seitens der Finanzbehörden oder bei Lizenzgenvergabe, oder …
    Und ALLE großen kooperieren da brav mit, egal ob freiwillig oder nicht !
    Natürlich auch Microsoft.

    Die USA Firma Microsoft könnte weltweit über stille Windows-Update weltweit EDV sabotieren, stilllegen, manipulieren oder ausspionieren.

    Die USA Firma Apple könnte weltweit über iOS auch weltweit EDV sabotieren, stilllegen, manipulieren oder ausspionieren,
    Die USA Firma Apple könnte auch über iPhones, weltweit die Voice-, SMS- Kommunikation stilllegen, oder ausspionieren, und über Raumüberwachung mit Mikrofon und Cam im Iphones, beliebige iPhone- Träger belauschen…
    Spätestens in Krisenfall. Wenn die USA Regierung es Wünscht, bzw. diktiert !

    1. Du glaubst auch alles, was man dir sagt, oder was du liest. Wenn ich dir sage „Spring von der Brücke, das ist gesund“, machst du das dann auch? Schwachsinn Hoch 10, was du da schreibst. Du glaubst wahrscheinlich auch noch an den Weihnachtsmann, weil dir irgendwann mal jemand gesagt hat, den gibt es wirklich.

      1. Was dem noch hinzukommt ist, das jeder schon so veräppelt ist wie Marco (er nutzt schon freiwillig das Logo um sich damit zu identifizieren, ergo: In der Sekte ganz weit oben) auch 100% hinter Marke steht.

        Im Grunde ja nicht verkehrt, nur habe ich leider die Erfahrung gemacht, das speziell Apple User (sry, ich muss das anders formulieren, nutze ja selbst Endgeräte der Marke,…. leider!) also Apple Sekten Angehörige den Blick für Objektivität und Realität verlieren. (btw: ich mache proof of concepts und da fallen apple geräte mit rein, daher nutz ich auch diese)

        Naja und mit dem letzten Post hast dir ein schönes Eigentor geschossen ;-)

      2. Mit der letzten Aussage?
        „Du glaubst wahrscheinlich auch noch an den Weihnachtsmann, weil dir irgendwann mal jemand gesagt hat, den gibt es wirklich.“
        Du musst mal zum Augenarzt, wenn du da ein Eigentor siehst.

    1. Du hast dir knallhart ein Eigentor geschossen und statt zu schweigen versuchst du mein deutsch zu korrigieren. Was sagt man dazu…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising