Volvo verbindet Fahrradfahrer-Erkennung mit Notbremsassistenten

48179_1_5

Volvo hat eine automatische Erkennung für Radfahrer im Straßenverkehr für seine Autos entwickelt. Dieses System arbeitet mit der Notbremse zusammen und soll gefährliche Kollisionen verhindern.

Der schwedische Autohersteller Volvo hat nun ein Fahrer-Assistenzsystem vorgestellt, das die Sicherheit von Radfahrern deutlich erhöhen soll.

Die Autos erkennen damit Fahrradfahrer, warnen den Autofahrer vor einscherenden Rädern und bremsen automatisch ab, wenn eine Kollision droht. Das sensorbasiere System scannt die Objekte vor dem Fahrzeug. Eine neue, verbesserte Software mit einer noch schnelleren Bildverarbeitung ermöglicht es, auch Fahrradfahrer zu erkennen. Eine Fußgänger-Erkennung ist in den Autos schon seit längerem enthalten.

48181_1_5

Das System arbeitet mit einer Kamera und Radar. Die Radareinheit sitzt im Kühlergrill, während die Kamera auf Höhe des Rückspiegels angebracht ist. Das Radar erkennt Objekte vor dem Fahrzeug und berechnet den Abstand zu ihnen. Die Kamera definiert mit Hilfe der Auswertungstechnik die Art der Objekte.

Fahrradfahrer sind neben Fußgängern die Verkehrsteilnehmer mit dem größten Verletzungsrisiko im Straßenverkehr. Europaweit kommt jeder zweite getötete Radfahrer bei einer Kollision mit einem Auto ums Leben.

Die Fahrradfahrer-Erkennung soll ab Mai 2013 für die Baureihen Volvo V40, Volvo S60, Volvo V60, Volvo XC60, Volvo V70, Volvo XC70 und Volvo S80 verfügbar sein.

Tags :
  1. Nach dem ersten mal würd ich das teil rausschmeißen.. das nervt ja wenn ein Radfahrer vor mir fährt macht mein Auto ne Vollbremsung.. toll xD

  2. Ich finde das eine ist eine längst fehlende Idee.
    Als vernünftiger Radfahrer ohne Auto (aber froher gefahren , Fleppe hab ich noch) in einer Grossstadt im Ruhrgebiet habe ich schon seeeeeehr oft erlebet wie die Autofahrer pennen, trotz Ami-Weihnatsbaumbeleuchtung am Rad und Jacke einen einfach übersehen also Pennen, unsere Geschwindigkeit mehr als falsch einschätzen oder einfach dreist uns abdrängen und sich sagen das das ja nur ein Radfahrer ist, das ih oft ebend auf anderen Spuren deswegen lande oder am randstreifen, oder sonst wohin .
    Das schlimmste war das ein kleiner Ford ka mit 80 KM/H von hinten auf mein rad draufgefahren ist und mir das mehere Knochenbrüche usw und 46 Monate krankenschein eingebracht hat.

    1. ja genau, solche leute wie dich auf der strasse hasse ich. fahren mit ihrem scheiss fahrrad auf der strasse anstatt den radweg zu nutzen. am liebsten würde ich solche leute wie dich überfahren.
      jedesmal wenn ich so einen sehen fahre ich von hinten dicht auf und drücke die hupe, damit die sich erschrecken.
      drecks radfahrer, ihr meint auch ihr wärt hipp weil ihr auf gesundheit und umwelt achtet

      1. Eigentlich müsste man dich glatt für die MPU vorschlagen. Allerdings legt dein dämliches Trollposting nahe, dass du frühestens in 5 Jahren die Altersgrenze für den Führerscheinerwerb erreichst.

  3. Gute Idee, auch wenn viele Radfahrer sich selbst in Gefahren- Situationen bringen.

    Vielleicht kommt in den nächsten Jahren eine Erkennung von Hunden und Katzen dazu ?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising