Toyota i-ROAD: Pendel-E-Bike für die Stadt [Video]

toyota i-ROAD

Dreiräder, die sich selbst in die Kurve legen, sind an sich nichts Neues mehr - den meisten dürfte beispielsweise die Piaggio mp3 ein Begriff sein. Aber an der Studie Toyota i-ROAD ist dann doch so einiges neu und interessant.

Die Studie ist ebenfalls ein Dreirad mit zwei Rädern vorn und einem Rad hinten. Allerdings setzt man hier auf einen Elektromotor und eine aktive Neigetechnik namens “Active Lean”, die bisherige Lösungen übertreffen soll. Basierend auf Geschwindigkeit, G-Kräften und Lenkwinkel errechnet der Steuercomputer den optimalen Neigungswinkel und bewegt einen Stellmotor, der über ein Getriebe mit der Vorderradaufhängung verbunden ist. So legt sich der Toyota i-ROAD wie ein Motorrad in Kurven auf die Seite. Das System ist auch bei geringen Geschwindigkeiten und bei Geradeausfahrt aktiv, wodurch es auch in der Lage sein soll, Fahrbahnunebenheiten auszugleichen.

Das zweisitzige Gefährt mit den 2kW-Radnabenmotoren soll mit einer Akkuladung immerhin bis zu 50 Kilometer zurücklegen und an einer Haushaltssteckdose binnen 3 Stunden wieder voll aufgeladen werden können. Das macht das Elektrofahrzeug für Pendler in urbanen Gegenden durchaus interessant, vor allem, da es trotz seiner parkplatzfreundlichen Abmessungen (2,35 Meter lang, 85 Zentimeter breit) eine vollständig geschlossene und beheizte Kabine hat.

Ich hoffe ehrlich gesagt, dass der i-ROAD in dieser oder ähnlicher Form tatsächlich bald durch unsere Großstädte flitzt – immerhin ist das nicht nur ein interessantes Mobilitätskonzept, sondern auch ein recht cooles Design, was hier vorgestellt wurde – auch wenn es mich irgendwie an die Turrets aus Portal erinnert… [Toyota via heise autos]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising