Hadouken-ing – Der neue Trend aus Japan [Galerie]

hadoukening-animated

Gangnam Style und Harlem Shake waren die letzten Trends, die weltweit nachgeeifert und millionenfach auf YouTube geklickt wurden. Nachdem Trends aber meistens innerhalb von ein paar Wochen langweilig werden, muss jetzt ein neues Hobby für Nachahmungs-Begeisterte her: Das Hadouken-ing.

“Do the Harlem Shake! – diesen Satz kann wohl fast keiner mehr hören. Zu lange und viel zu häufig flimmerten diese 30 Sekunden des Irrsinns über unsere Bildschirme. Dafür muss etwas Neues erfunden werden und deswegen wurde das Hadouken-ing aus Japan nun in die ganze Welt exportiert. Hadouken-ing bedeutet soviel wie “das Ausüben des Hadouken-Attacke”. Der Begriff Hadouken wurde vor allem durch den Arcade-Klassiker “Street Figher” geprägt. Überwiegend von Ken und Ryu im Kampfspiel genutzt, bezeichnet der Begriff eine Spezialattacke. Mit einer bestimmten Tastenkombination kann diese hervorgerufen werden.

In Japan ist längst aus dem Neologismus ein ganzer Sport entstanden. Die Jugendlichen auf der asiatischen Insel beschäftigen sich mittlerweile seit einigen Wochen damit, möglichst gelungene Attacken auf Foto festzuhalten. Die Bilder zeigen dabei immer einen Angreifer, der gerade den Hadouken ausführt, und einen oder mehrere Menschen, die dadurch weggeschleudert werden.

Die gelungensten Bilder haben wir euch hier zusammengestellt:

Der neue Trend aus Japan: Das Hadouken-ing

Bild 1 von 15

Hadouken-ing

[via gizmodo.fr und imgur.com]

  1. Hallo
    Sind das irgendwelche Marketingfirmen die das erfinden? Sowas taucht doch nicht einfach so aus dem Nichts auf. Wer fängt denn damit an? Genauso wie Harlem Shake.

  2. Also für mich sieht das auch mehr nach Dragonball aus. Ich wüßte nicht das im Spiel Street Fighter einer in der Mitte steht und andere wegschleudert. Das ist wohl eher bei Dragonball der Fall.

  3. Ist doch garnicht aus streetfighter! Streetfighter gibts seit 1987 und dragonball schon seit 1984 und das Kamehameha wurde einfach nur kopiert und umbenannt! Echt erbärmlich

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising