Blei, Quecksilber und Arsen: Die Inhaltsstoffe der Medikamente von vor 100 Jahren

wundermittel

Manchmal packt einen die Nostalgie und man wünscht sich, zu früheren und einfacheren Zeiten gelebt zu haben. Und manchmal erfährt man Dinge über diese Zeit, die einem das Jetzt doch wieder schmackhaft machen. Der Forscher Mark Benvenuto hat mit seiner Auflistung der Inhaltsstoffe ehemaliger Arzneimittel ein paar weitere Argumente pro Heute geliefert.

Der Forscher der University of Detroit hat mehrere Arzneimittel analysiert, die um 1900 vertrieben wurden und heute im Henry Ford Museum gesammelt sind. Das Ergebnis: Viele der Wunderheilmittel enthielten Stoffe wie Blei, Quecksilber oder Arsen. Zur Verteidigung merkt Benvenuto an, dass man oft einfach nicht wusste, was für Auswirkungen bestimmte Stoffe haben.

So war man damals noch mehr auf die Trial-und-Error-Methode angewiesen. Heute als gefährlich eingestufte Stoffe waren zwar auch schon gefährlich, aber gleichzeitig das Neuste vom Neuen und relativ unerforscht. Über welche unserer heutigen Medikamente man wohl in der Zukunft nur den Kopf schütteln wird? [Smithsonian Mag]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising