Wissenschaftler bewegen winzige Objekte mit Schallwirbeln

schalllasso

Es kein einfaches Unterfangen, mikroskopisch kleine Objekte gezielt von Punkt A nach Punkt B zu bringen. Es gibt einfach keine Pinzetten im passenden Maßstab. Forscher haben darum einen neuen Ansatz entwickelt, bei dem Miniaturobjekte wie Zellen mit Schallwirbeln bewegt werden.

Die Forscher der University of Bristol und der University of Dundee haben in einem Experiment mit 16 Ultraschallquellen einen Schallwirbel erzeugt, mit dem ein winziges Teilchen eingefangen und vorsichtig an den gewünschten Punkt gebracht wurde. Der Studienleiter Bruce Drinkwater über das “Schall-Lasso”:

In unserem Experiment haben wir gezeigt, dass wir Partikel fassen und nahezu überallhin bewegen können. Das beeindruckende an der Sache ist es, dass alles kontaktfrei und schadlos abläuft. Der Ansatz ist dadurch ideal dafür geeignet, empfindliche Objekte, wie unter einem Mikroskop befindliche Zellen, zu bewegen. [Phys.Org via Geekosystem]

Foto: MaxPhoto/Shutterstock

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising