Es gibt eine ekelige Öl-Alternative und sie sitzt im Gully

original

Jeder kennt Öl als Energiequelle, aber London versucht nun aus der Kanalisation Energie zu gewinnen. Die Idee: Aus altem Fett soll Sprit gewonnen werden. Wie lecker.

Öl, Fett und ähnliche brennbare Stoffe finden sich in größer Menge in den Abwässern – und sind für Kläranlagen ein großes Problem. In London will man nun von diesen Materialien jährlich 130 Gigawattstunden Energie gewinnen. Das soll den Energiebedarf von 40.000 Wohnungen entsprechen. Da lohnt es sich schon, im Kanal nach Fett zu suchen.

Das ist natürlich nicht die einzige Möglichkeit, aus „Mist“ Strom zu machen. Man denke nur an die Biogasanlagen. Aber je mehr Müll in Energie umgesetzt werden kann, desto besser, oder?

[Via BBC, gizmodo.com]

Bild: Lipskiy/Shutterstock

Tags :
  1. ich mag es nicht wenn populistische äusserungen getätigt werden.

    „Die Idee: Aus altem Fett soll Sprit gewonnen werden. Wie lecker.“

    ich trinke noch nicht mal frisches pflanzenöl aus der flasche. wieso sollte es also unlecker sein, sowas aus der kanalisation trinken zu wollen?

    alles ekelig und alles von menschen gemacht. wenn die menschen nicht so dämlich wären alles ins klo zu kippen, dann müsste die redaktion sich in ihrer weltmännischen technikkenntnis nicht ekeln.

  2. Wow ist ja toll, dass London das nun versucht, aber wenn man bedenkt, dass dies woanders schon lange betrieben wird ist dies kaum eine Meldung wert. Ich weiß zum Beispiel von einem Kraftwerk in Österreich, dass das alte Fett von sämtlichen Gastätten und FastFood-Restaurants in der Umgebung nutzt um Strom zu produzieren. Man muss also nicht mal die Kanalisation plündern, …

    1. doch! über die kanalisation wird es „gratis“ angeliefert – wenn man also quasi eine „weiche“ einbaut, die „verwendbares“ (= „verstombares“) material abscheidet u den rest der normalen entsorgung anheim gibt – wäre doch eine tolle ergänzung zur „normalen“ wasseraufbereitung! hier liegt eine ressource vor, die nur entsprechend genutzt werden muss!

  3. Gab es in Österreich schon vor 10 Jahren! Anstatt das Öl in die Kanalisation zu kippen, sammelten die Haushalte es in speziellen Behältern, die zur Verfügung gestellt wurden. Das wurde dann abgeholt und zu Biodiesel verarbeitet. Die Sammelleidenschaft wurde durch einen Deal mit den Abwasserwerken gefördert. Da das Entfetten der Abwasser teuer ist, wurden die Abwasserkosten entsprechend der Verminderung des Fettanteils im Abwasser gesenkt – So hatte jeder etwas davon.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising