Prinzip Brausetablette: Diese Nanopartikel sind schnell unterwegs

Nanopartikel

Wissenschaftler der Universität von Kalifornien haben Nanopartikel entworfen, die sich durch chemische Reaktion mit Wasser fortbewegen. Dabei erreichen die winzigen Motoren Geschwindigkeiten bis zum Hundertfünfzigfachen ihrer eigenen Länge pro Sekunde.

Das von Ingenieur Wei Gao und seinem Team entworfene Partikel ist in zwei Bereiche aufgeteilt. Die Frontseite ist wasserabweisend, der hintere Teil besteht aus einer Mischung aus Aluminium und Gallium. Dieser Teil des Nanopartikels reagiert mit Wasser. Das Teilchen bewegt sich auf dem entstehenden Strahl aus Gasblasen erstaunlich schnell vorwärts. Diese Erfindung hat den Vorteil, dass die Nanopartikel keinen eigenen Antriebsstoff wie Hydrogenperoxid mitbringen müssen, sondern den Antrieb direkt aus der Reaktion des Teilchens mit seiner Umgebung ziehen.

Bisher halten die Motoren bis zu fünf Minuten, bevor sich über dem Aluminumbereich eine Oxidationsschicht formt, die den Antrieb stoppt. Ein weiteres Problem liegt bei der Steuerung. Momentan überlegen die Wissenschaftler, dem Teilchen seinen Zielort durch schwache Magnetfelder mitzuteilen.

Ein mögliches Anwendungsgebiet der Technologie wäre der gezielte Transport von Stoffen in Zellbereiche. Bis dahin muss jedoch unter anderem noch geklärt werden, inwieweit sich die Partikel tatsächlich steuern lassen.

[ACSNano, Wei Gao], via [spectrum ieee] / (Bild: American Chemical Society)

Tags :
  1. die sollen vor allem erst mal klären, wie gefährlich Nanopartikel an sich schon für den Organismus sind. Es gibt bereits Untersuchungen darüber, die alles andere als erfreulich ausgefallen sind. Und in ein paar Jahren stellt sich dann ÜBERRASCHEND raus, dass sich das Zeug im Körper festsetzt, alle Rohre verstopft und nur mit extremem chemischen Aufwand wieder entfernt werden kann, wenn überhaupt.

    1. hat dir das papa staat erzählt? schön hetze gegen irgendwas machen damit ne partei wahlkampf machen kann? wie soll ein NANO partikel irgendwas verstopfen? und festsetzen könbnen sie sich ertrecht nicht, da das keine teile mit haken sind sondern minimoleküle (siehe das titandingen da das sich mit wasserstoff fortbewegt..)

      1. Es gibt im Internet genügend Reportagen darüber das Nanopartikel extrem tief in den Organismus eindringen und dort schaden anrichten können.

        Und was genau sie dort tun weiß noch niemand, auch nicht die schlauen Kommentatoren hier auf Gizmodo.

        Sucht sie euch raus.

        Erst informieren, dann alles als Unsinn abtun.

      2. Und diese Studien wurden nicht von Papa Staat bezahlt sondern wurden teils international von verschiedenen Instituten Weltweit erstellt.

      3. @Leon
        Nein, Mama Merkel/Staat erzählte mir dass Grippeimpfungen notwendig und ebenso wirksam/ungiftig wie Energiesparlampen sind. Das wolltest du doch wissen, oder? (Die restlichen Betrügereien darfst du dann selber raussuchen)

  2. Typisch deutsche Argumentation. German Angst eben. Es sind keine Nachteile zu erkennen, aber eben doch, und vielleicht erst in vielen Jahren, wer weiss das schon. Genauso bescheuert wie die Gegner des Mobilfunks. Die gibt es ja auch nur in Deutschland.

  3. WIe kommt man als Wissenschaftler eigentlich auf die Idee, dass es gut wäre ein Nanopartikel zu machen, welches im Körper Aluminiumhydroxid (Kristall…) und Wasserstoff (Entzündlich, gibt im Körper ein paar katalysatorstoffe) freisetzt? die oberen Kommentare waren wegen Nanopartikeln allgemein

  4. Nano Partikel und keine Erfahrung, was dies im Körper anrichtet!
    Und damit es so bleibt, kommt es hierzulande kaum zu Forschung, geschweige einer Langzeitstudie, da Umweltmedizin in Deutschland keine Kassenleistung ist,
    Obendrein bekommen die Geschädigten keine zielgerichtete medizinische Hilfeleistung!
    Das Grundgesetz verbrieft das Recht auf Unversehrtheit der Körpers!
    Dem entsprich meiner Meinung nach die Gesetzeslage nicht!
    Deswegen meine Bitte diese Petition zu unterstützen, um die Umweltmedizin als Kassenleistung aufzunehmen:

    https://www.openpetition.de/petition/online/aufnahme-der-umweltmedizin-als-kassenleistung

  5. und denkt mal kurz über Asbestfasern nach. Die Diskussion bevor alle Schulen und Kindergärten saniert werden mussten, dürfte ähnlich gewesen sein wie hier im Forum. – Man muss nicht alles gleich machen, bloss weil es möglich ist. Das ist typisch kindlich und genau so kommen mir die meisten Wissenschaftler vor. Kindsköpfe ohne Eigenverantwortung. Es mag Ausnahmen geben :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising