NASA: Kepler-Teleskop findet erdähnliche Planeten in zwei Sonnensystemen

keplerplanets

Wie die NASA mitteilt, konnten mit dem Weltraum-Teleskop Kepler drei neue Planeten ausfindig gemacht werden, auf denen Leben möglich sein könnte. Das Problem: Sie befinden sich am Arsch des Universums in 1.200 beziehungsweise 2.700 Lichtjahren Entfernung. Hyperantrieb, wo bleibst du?

Die drei Planeten gehören zu den Sonnensystemen Kepler-62 und Kepler-69. Sie liegen jeweils in der habitablen Zone ihres Systems, das heißt: der Abstand zu ihren Sonnen begünstigt die Existenz von Wasser. Das wiederum gilt als Grundlage für Leben in der Form wie wir es kennen.

Während Kepler-62 fünf Planeten umfasst, konnte das Weltraum-Teleskop in Kepler-69 nur zwei Planeten ausfindig machen. Einer davon bewegt sich auf einer sehr nahen Bahn um sein Zentralgestirn, was sehr hohe Oberflächentemperaturen vermuten lässt. Wasser in flüssiger Form ist dort also sehr unwahrscheinlich. Im Sonnensystem Kepler-62 sind es ebenfalls die beiden äußersten Planeten, die in der habitablen Zone auf ihren Bahnen kreisen.

Gefunden werden solche Planeten mithilfe von Beobachtungen der Sonnenhelligkeit. Zieht ein Planet an seinem Zentralgestirn vorbei, nimmt die Helligkeit vorübergehend ab. Aus dieser Erkenntnis können Wissenschaftler die Größe und Umlaufgeschwindigkeit des Planeten berechnen.

[NASA]

Geek-Test: Wie gut kennst du dich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfe dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising