Aufregung um Nackt-Scanner in den USA

sc

Die Debatten und Kritiken rund um die Nackt-Scanner, die an den Flughäfen der USA im Einsatz sind, nehmen kein Ende. Wie auf Gizmodo.de berichtet hätten wegen der anhaltenden Proteste bereits 174 dieser teuren Maschinen abmontiert werden müssen.

In den meisten größeren Flughäfen wurden diese Geräte auch tatsächlich durch Geräte ersetzt die statt mit schwachen Röntgenstrahlen mit Millimeter-Wellen arbeiten. Diese Methode erzeugt Bilder, die den Körper etwas ungenauer wiedergeben. Aber auf kleineren Flughäfen findet man noch immer die alten hochauflösenden Scanner, und gegen diese Geräte richtet sich nach wie vor die Kritik.

Die Geräte verletzen die Privatsphäre, greifen auf unzulässige Weise in die Bürgerrechte ein und stellen ein Gesundheitsrisiko dar lauten die drei wichtigsten Kritikpunkte. In verschiedenen Foren wird daher auch eifrig darüber diskutiert. Ein anonymer Autor schreibt zum Beispiel:

Die TSA [Anm.: Die amerikanische Transportsicherheitsbehörde] hat nicht bewiesen, dass diese invasive Screening-Methode effektiver als die schnellere, billigere und weniger invasive Alternativ-Methode ist. Die Kosten des Systems sowohl für die Anschaffung als auch für den Betrieb sind extrem hoch und sie werden die Sicherheit der Passagiere nicht substanziell verbessern.

Ein anderer Kommentator brachte ein etwas emotionaleres Argument ein:

Ich fühle mich dadurch NICHT sicherer. Tatsache ist, das Sie mir ein extremes Gefühl der Unsicherheit geben. Und Sie haben mich verletzt, jeder andere würde dafür ins Gefängnis kommen. Ich fühle mich extrem unsicher. Sie haben NICHT bewiesen, dass Ihre Organisation in irgend einer Weise nützlich ist. Alle Menschen, die nichts böses getan haben wie Kriminelle zu behandeln ist so falsch. Ist es das was gemeint ist wenn man in einem Gericht hört „unschuldig bis die Schuld bewiesen ist“?

[regulations.gov und the verge via Gizmodo.com]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising