Runtastic-Apps machen Smartphone zum Radcomputer

runtasticapp

Runtastic startet ab 22. April eine neue Welle von Fitness-Apps und -Hardware, die euer Smartphone als Radcomputer nutzen lassen.

Eines dürfte inzwischen hoffentlich klar sein: Der Winter liegt hinter uns – gefälligst! Wir gehen wieder vor die Tür und der ein oder andere schwingt sich auch auf das Fahrrad. Entweder einfach spaßeshalber oder um der über den Winterschlaf aufgekommenen Trägheit den Kampf anzusagen.

Hierfür hat Runtastic eine handvoll Apps in LITE und PRO-Versionen bereit gestellt, die euch beim Radsport unterstützend zur Seite stehen sollen. Sie werden ab dem 22. April via Google Play verfügbar sein. Für iPhones existieren diese schon länger – zeitgleich werden die über iTunes verkauften Inhalte einer Überarbeitung unterzogen.

 

Jubel, Trubel, Heiterkeit

Je nachdem, ob ihr mit dem Fahrrad einmal durch den Ort fahrt oder anspruchsvollere Mountainbike-Touren mehr euer Ding sind, ladet ihr die entsprechende App. So lassen sich Routen planen, die gefahrene Strecke per GPS ermitteln oder Wetterverhältnisse anzeigen – Sicherheitshalber auch über Audio-Feedback. Am Ende eurer Strecke fasst die App die Ergebnisse zusammen und ermöglicht den Vergleich zu früheren Touren. Nettes Gimmick: Eure Freunde, die, wenn ihr es so wollt, eure Daten in den Social Networks einsehen, können euch mittels Cheering-Button anfeuern. Sofort ertönt ein entsprechender Jubel aus eurem Gerät. Ob das auf aber motivierend ist?

 

Runtastic liefert optionale Hardware

Ferner könnt ihr das Smartphone weiter aufrüsten wenn ihr die entsprechende Mess-Hardware erwerbt. Mittels Bluetooth Low Energy (BTLE) kann ein Brustgurt zusätzliche Herzfrequenz-Daten, beziehungsweise der Speed und Cadence Sensor eure Geschwindigkeit und Trittfrequenz in die Statistik miteinfließen lassen. Damit euer zum Radcomputer umfunktionierter Helfer sicheren Halt hat, gibt es selbstredend noch die passende Halterung, deren Preis mit circa 50 Euro aber etwas hoch angesetzt ist.

Je nachdem, wie viele Möglichkeiten der Runtastic-Apps auskosten wollt, müsst ihr entsprechend tief in die Tasche greifen. Für die PRO-App (4,99 Euro), die entsprechende Halterung (etwa 50 Euro) und ein weiteres Mess-Zubehör (jeweils etwa 50 Euro) lägen die kosten zwischen 105 und 150 Euro.

[via Runtastic Pressemeldung]

Tags :
  1. bei iOS sind die Pro Versionen immer wieder nal vor free, also Augen auf. Im Grunde genommen sind alle Runtastic App fast identisch, egal ob Run-Mountain Bike-RoadBike-Cyc- oder Wintersport-Tastic.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising