Test: Energizer LED Folding 360 Area – ein Notlicht für jede Gelegenheit

k-bigpic

Ihr steht mitten in der Nacht auf irgend einer Landstraße und habt einen Platten. Was nun? Pannendienst rufen oder selbst wechseln? Im Dunkeln ist letzteres nicht leicht, wenn man kein Licht dabei hat. Dafür ist die LED-Lampe von Energizer gedacht.

Die 300 Lumen Lampe von Energizer soll Campern, die nicht mit großen Gas-Lampen für Licht sorgen wollen, eine anständige Beleuchtung liefern. Und natürlich ist die Lampe auch für alle anderen interessant, die nachts viel Licht brauchen – etwa für eine Autoreparatur.

Design

Die dimmbare Lampe schafft maximal 300 Lumen und arbeitet mit LEDs. Zur besseren Lichtverteilung ist ein ungefähr 30 Quadratzentimeter großer Diffussor eingebaut, der von den LEDs beleuchtet wird. Zum Transport besitzt das Gerät einen gummierten Griff. Damit die Konstruktion sicher steht, wurde ein ausklappbarer Ständer integriert.

ku-xlarge (1)

Im Betrieb

Die Lampe besitzt nur zwei bewegliche Teile – den Ständer und den Diffusor. Dazu kommt ein mechanischer Schalter.

Positiv

Die Lampe läuft mit ihren acht AA-Akkus eine schiere Ewigkeit. Bei größter Helligkeitsstufe waren es sechs Stunden. Wenn man die Helligkeit herunter regelt, hält sie natürlich noch wesentlich länger. Wer nur vier AA-Batterien einsetzt, erhält auch die volle Helligkeit, aber natürlich eine geringere Laufzeit.

ku-xlarge

Negativ

Das Batteriefach kann nicht mit bloßen Händen geöffnet werden, weil zwei Plastikschrauben geöffnet werden müssen. Das geht zum Glück auch mit einer Münze, ist aber trotzdem unpraktisch.

Testnotizen

Das Gehäuse besitzt ein IPX4-Siegel. Das bedeutet, dass Wasserspritzer kein Problem sind – aber untertauchen darf man das Gerät nicht.

Die Helligkeitseinstellung wird über den Ein- und Ausschalter realisiert. Drückt man ihn etwas länger, dunkelt die Lampe immer mehr ab. Danach wird sie wieder heller. Die Lampe fängt an zu blinken, wenn der Akku langsam zur Neige geht.

ku-xlarge (2)

Fazit

Bei einem Preis von 35 US-Dollar kann man eigentlich nichts falsch machen. Die Lampe verwendet eine allgegenwärtige Akkugröße, ist klein genug fürs Handschuhfach und lässt sich auch im Rücksack transportieren.

Technische Daten – Energizer Light Fusion LED Lantern

• Beleuchtung: LED
• Helligkeit : 15 bis 300 Llumen
• Größe: 28 x 4 x 20 cm
• Stromversorgung: 4 oder 8 AA-Zellen
• Leergewicht: 590 Gramm

[Via Energizer, gizmodo.com]

Tags :
  1. „Im Dunkeln ist letzteres nicht leicht, wenn man kein Licht dabei hat. Dafür ist die LED-Lampe von Energizer gedacht.“

    ???

    Ausserdem hat doch fast jedes smartphone eine LED lampe eingebaut. und wenn nicht, dann nimmt man ein weisses hintergrundbild und lässt das teil laufen.

    1. Also ich möchte dich mal sehen, wie du auf ner dunklen Landstraße mit deinem Displaylicht oder deinem kleinen Led Blitz nen Reifen wechselst xD

      1. im Herbst hatte ich bei einer spontanen Wanderung meine LED benutzt um im dunkeln den weg auszuleuchten.

        das ist zwar nix um am horizont nochwas zu erkennen, aber für ein paar meter völlig ausreichend. einen autoreifen wechsel ich damit (notfalls) locker.

      2. Der LED Blitz reicht aber völlig, um einen Reifen zu wechseln. Da brauchst du in der Tat nicht mehr. Das ist heller, als gedacht.

      1. Hm mein Schweizer-Taschenmesser hat ne Zange, ne Schere, nen Messer und ne Säge.

        Fette Sache, brauch ich mir alles nicht mehr zu kaufen.

        Doppelt kaufen nur Idioten.

  2. Durchdachte Optik / Streuung für Licht.
    Nur LED haben oft nur ca. 120 Grad Öffnungswinkel,
    was punktuell beleuchtet und blenden kann.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising