Apples iWatch kommt Ende 2014 mit biometrischen Funktionen

Watches_4_1

Die Apple-Uhr mit dem mutmaßlichen Namen iWatch wird laut KGI-Securities-Analyst Ming-Chi Kuo erst Ende 2014 erscheinen. Als Grund nennt er mangelnde Ressoucen seitens Apple. So arbeite man derzeit intensiv an iOS 7 und habe schlicht nicht die Menpower für ein überarbeitetes iOS für die iWatch. Auch die Komponenten für die Handgelenk-Computer seien noch in einem zu frühen Stadium, sagte Kuo in einer Mitteilung an Investoren.

Nach Einschätzung des Analysten wird Apple für seine iWatch ein 1,5 oder 2 Zoll großes Display verwenden und biometrische Sicherheitsfunktionen integrieren. Die Technik für Letztere komme vermutlich von dem im Juli 2012 für 356 Millionen Dollar übernommenen Biometriespezialisten AuthenTec.

Gerüchte um eine Smartwatch von Apple kursieren schon seit Dezember 2012. Im Februar wurden die Spekulationen durch einen Bericht der New York Times nochmals angeheizt, laut dem Apple für seine iWatch eine gebogene Glasoberfläche plant. Bloomberg zog mit der Meldung nach, dass Apple 100 Mitarbeiter für das Projekt eingestellt habe. Später entdeckte Patentanträge deuten darauf hin, dass Apple tatsächlich an einem Armbanduhr-Computer arbeitet. Gleiches gilt Gerüchten zufolge auch für Wettbewerber wie Samsung, Google und Microsoft.

Kuo lag mit seinen Vorhersagen schon oft richtig, etwa was die Pläne und Termine für das 13 Zoll große MacBook Pro Retina im vergangen Jahr und Details zu iPod und iPad betrifft. Zuvor hatte er auch den Zeitplan für das weiße iPhone 4, die Einstellung des 17 Zoll großen MacBook Pro und die Überarbeitung der MacBook-Pro-Familie Mitte 2011 korrekt vorausgesagt. Unterstützt wird seine aktuelle Einschätzung für die iWatch durch die Aussagen von Apple-CEO Tim Cook im vergangenen Monat, neue Produkte seien im Herbst und “im Jahresverlauf 2014″ zu erwarten.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de; via News.com; Bild: Sarah Tew und Christopher MacManus / CNET.com]

Tags :
    1. Und wenn Samsung so etwas rausbringt, haben sie das auch kopiert. Weißt du selbst, oder?
      Aber ist schon gewaltig, dass ausgerechnet du schon weißt, was kommen wird. Ganz stark, Sellerie.

  1. Schön, dass sich Apple zeit lässt. So kann Samsung in Ruhe kopieren, damit auch die Korea Fanlemminge mal wieder das gefühl haben können, wie innovativ ihr Copyshop doch ist.

    1. Als ob nicht sogar schon das allererste Produkt von Apple geklaut war (siehe Xerox Parc). Und so ging es mit jedem einzelnen Apple-Artikel weiter. Sowohl was Soft, als auch was Hardware angeht. Alles zusammengeklaut und zusammengekauft, vom PErsonal Computer über MacOS bis zur TV Box und den Smartphones.

      1. Aber auch du sollst ja nicht dumm sterben, deswegen helfe ich dir. Und Apple hat beim allerersten Produkt nicht geklaut, sondern die haben mit denen zusammengearbeitet. Ist ein himmelweiter Unterschied.
        telegraph.co.uk/technology/picture-galleries/6099399/Top-10-Apple-innovations.html?image=1
        Und um weiterzukommen, einfach mit der Maus auf die rechte Seite des Bildes gehen, dann kommt ein kleiner Pfeil, der nach rechts zeigt, und den mußt du anklicken. War das so verständlich, Gump? :-D

      2. Ne Werbebeilage des Telegraph verlinkt aber mit keinem einzigen Argument auf den Inhalt meines Textes eingangen? Typisch Troll!
        Lies mal lieber das Buch über Steve Jobs, kann ich dir nur empfehlen.
        Darin stehen die ganzen Betrügereien von Apple schwarz auf weiß gedruckt und von Jobs selbst abgesegnet.

  2. Bist du blind? Im zweiten Satz ist schon mal das Erste widerlegt. So viel dazu. Aber das willst du natürlich nicht sehen. Und Argumente hast du doch gar keine. Du wirfst bloß irgendetwas in den Raum, ohne jegliche Begründung.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising