Kim Dotcom unterstellt Google, Facebook und Twitter Patentverletzung

kimdotcom

Der wegen Urheberrechtsverletzungen angeklagte Internet-Unternehmer Kim Schmitz hat mehreren Großunternehmen Patentverletzung vorgeworfen. Nachdem Twitter angekündigt hatte, Zwei-Faktor-Authentifizierung einzuführen, meldete sich "Dotcom" mit Unterstützungsforderungen.

„Google, Facebook, Twitter, Citibank, etc. bieten Zwei-Faktor-Authentifizierung an. Das sind massive Verletzungungen geistigen Eigentums durch U.S. Firmen. Das sind meine Erfindungen, mein Patent.“ twitterte Schmitz sinngemäß und fuhr fort. „Wir sitzen alle im selben DMCA Boot. Ihr könnt mein Patent kostenlos nutzen. Aber bitte helft mir, meine Verteidigung zu finanzieren.“

Tatsächlich hält Schmitz ein Patent über eine „Methode zur Autorisierung in Datenübertragungssystemen“. Es wurde im Juni 2000 veröffentlicht und bereits 1998 eingereicht. Im patentierten Vorgang wird eine TAN aus den Eingaben des Nutzers generiert, und dann auf ein anderes Gerät gesendet.

Ähnliche Verfahren werden heutzutage beim Onlinekontomanagement vieler Banken zur Authentifizierung eingesetzt. Es bleibt abzuwarten, inwieweit sich das Patent in Schmitz Fall als belastbar erweisen wird.

Tags :
  1. der typ ist einfach ein genie!!
    so viel wie er auf die beine gesetzt hat, groessten respekt

    selbst das fbi kann ihn nicht stoppen, wenn dann nur mit illeglen mitteln wie juengst vorgefallen.
    aber was kann er dafuer dass man seine plattform fuer illegale tauschabwicklungen nutzt, uploaded etc werden nie verklagt…

    kim for king

Hinterlasse einen Kommentar zu kill Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising