‚Schwul‘ und ‚schlecht‘ – für Google gleichbedeutend

ku-xlarge

Auf deutschen Schulhöfen ist 'schwul' ein unschönes Synonym für 'schlecht' oder 'scheiße'. So weit, so bekannt. Dass aber auch die amerikanische Suchmaschine Google 'schwul' für gleichbedeutend mit 'schlecht' hält, ist ein Skandal. Oder aber nur den automatischen Algorithmen der Suchmaschine geschuldet?

Wer bei Google etwa nach ‚gayest trends‘ sucht, erhält als Treffer die ‚worst fashion trends of the decade‘, eine Suche nach ‚gayest Disney movies‘ bringt ‚worst movies in Disney history‘. Das Wort ‚worst‘ wird dabei in den Suchresultaten fett angezeigt – also als Synonym für den eingegebenen Begriff ‚gayest‘.

Grund dafür, so Google gegenüber Buzzfeed: ein automatischer Algorithmus.

„Die Suchergebnisse von Google spiegeln Inhalte im Netz wider und das, was die Leute suchen – auch wenn ein Suchbegriff mit einem anderen synchronisiert wird. Die Ergebnisse werden von Algorithmen bestimmt; wir greifen in diesen Prozess nicht manuell ein, versuchen aber immer, unsere Algorithmen zu verbessern.“

Bleibt zu hoffen, dass Google dieses Versprechen nach Besserung einhält. Hierzulande steht das Unternehmen zur Zeit wegen seiner automatisierten Suchvorschläge in der Kritik. Wer nach der Ex-Ehefrau von Ex-Bundespräsident Christian Wulff googelt, erhält nach wie vor als ersten Suchvorschlag: ‚Bettina Wulff Rotlicht‘. Nach einem BGH-Urteil zu automatisierten Suchvorschlägen will Wulff nun weiter gegen Google klagen.

[via gizmodo.com, BuzzFeed]

Geek-Test: Du denkst, du kennst Google? Teste dein Wissen – mit 12 Fragen auf ITespresso.de.

Tags :
  1. “Die Suchergebnisse von Google spiegeln Inhalte im Netz wider und das, was die Leute suchen – auch wenn ein Suchbegriff mit einem anderen synchronisiert wird. Die Ergebnisse werden von Algorithmen bestimmt; wir greifen in diesen Prozess nicht manuell ein, versuchen aber immer, unsere Algorithmen zu verbessern.”

    Na also, warum regt man sich dann künstlich darüber auf?

  2. In meinen Augen ist das völlig in Ordnung. Es sei denn, man zieht von nun an über sämtliche Schulhöfe & andere Orte, an denen das junge Jungvolk sich rumtreibt und macht den Kiddies klar, dass ihr Gehabe „voll schwul“ ist, und sie lieber Wörter wie nicht schön, uncool & Co verwenden sollen… Es spricht eigentlich vollkommen für Google und Googles Nutzerfreundlichkeit, dass sie „schwul“ bzw. „gay“ in Teilen mit dem Synonym „schlecht/worst“ ersetzen. Sie geben damit in der Tat nur aktuelle Entwicklungen, ja, auch der Sprache, wieder. Übrigens, wenn man einen Blick in den Duden wirft, muss man diesen gleich verbrennen:
    Bedeutungen des Wortes „schwul“:
    1)
    a) (von Männern) homosexuell veranlagt, empfindend
    b) für einen Homosexuellen charakteristisch, zu ihm gehörend; auf (männlicher) Homosexualität beruhend
    c) für (männliche) Homosexuelle bestimmt, geschaffen
    2) (selten) lesbisch
    3 ) (Jugendsprache) unattraktiv, uninteressant, unbefriedigend
    s.a. duden PUNKT de/rechtschreibung/schwul

  3. das ist nicht nur Inhaltlich skandalös sondern auch noch falsch übersetzt…. eigentlich bedeutet „gay“ nämlich nix anderes als „fröhlich“.

    Aber wer erwartet von einem Ami ein Mindestmass an Bildung !?

    1. Umganssprache …
      Würde Google irgendetwas tricksen, DASS solche Ergebnisse ausgeworfen werden, wäre das ein Skandal weil Zensur.
      Die Suchergebnisse spiegeln lediglich die Umgangssprache bzw. allgemeines Interesse wider, wenn du dich aufregen möchtest dann über die Jugend bzw. deine Mitmenschen.

  4. ”Bleibt zu hoffen, dass Google dieses Versprechen nach Besserung einhält.”

    Und was wäre eine Verbesserung in diesem Fall? Wenn „gayest“ nicht mehr mit „worst“ gleichgesetzt wird? Sicherlich nicht! Denn solange Nutzer von Google dies synonym verwenden, erwarten sie auch die entsprechenden Ergebnisse. Wenn man dies abstellt werden die Suchergebnisse schlechter…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising