Getestet: Die 360GRIP-Smartphonehalterung – fast perfekt

360GRIP

Ob als Halterung für die Windschutzscheibe oder den Schreibtisch - das 360GRIP von OSOmount hält bombenfest, was bei einer holprigen Fahrt schonmal nötig ist. Das ist der große Pluspunkt der Halterung. Trotz ihrer Flexibilität hat sie aber auch eine Schwäche.

Das Smartphone als Navi zu nutzen ist längst nichts Neues mehr. Kein Wunder, dass sich ein Markt für entsprechende Windschutzscheibenhalterungen entwickelt hat, die euer Allround-Gerät sicher an seinem Platz halten. Ob zum Telefonieren – mit Freisprechen versteht sich – oder Musikhören – nicht nur als Arm für die digitale Karte lässt sich das 360GRIP verwenden. Mit einem Preis von circa 25 Euro ist es aber nicht unbedingt günstig.

 

Das Kugelgelenk: Vorteil mit Schwäche

Zuerst das Positive: wie der Name schon vermuten lässt, ist das 360GRIP sehr flexibel. Nunja, zwar kann man keine tatsächlichen 360° in sämtliche Richtungen erwarten, um die sich das Smartphone bewegen lässt, aber man ist doch recht frei in der Ausrichtung. Fixiert wird die gewünschte Position mittels Gewinde.

Und genau hier ist der Haken: Das lose Gewinde schränkt die Bewegungsfreiheit des Gelenks am meisten ein. Befindet sich dieses außerdem in einem zu spitzen Winkel, was bei flachen Windschutzscheiben schonmal notwendig sein kann, kriegt das Gewinde nicht die Kurve und lässt keine Fixierung zu. Zwar ist der Widerstand groß genug, um das Smartphone noch an seinem Platz zu halten, es ist aber vorstellbar, dass dieser nach einigem Gebrauch nachlässt und das Ganze zur wackeligen Konstruktion macht. Dieses Szenario mag für den Großteil der möglichen Käufer nicht zutreffen, aber es sollte nicht unerwähnt bleiben. Denn befindet man sich im Bereich der Ausrichtungsmöglichkeiten, hält die Halterung genau da, wo sie sein soll, komme was wolle.

 

Das 360GRIP umarmt jedes Smartphone

Die Smartphonehalterung hat noch ein Plus: Ihre Spannweite hält von 42 mm bis 88 mm jedes Gerät. So passen selbst größere Modelle wie das Samsung Galaxy Note (ca. 83 mm Breite) in die rot gummierte Klemme. In Sachen Festigkeit gibt es auch hier keine Abstriche: Sowohl die Zugkraft als auch die Gummierung sorgen für einen festen Halt, selbst, wenn sich das Smartphone bereits in einer Silikonhülle befindet. Schön ist, dass das Gerät blitzschnell mit einer Hand angebracht oder abgenommen werden kann.

Eine Navi-Halterung ist nur so gut wie die Klebe- oder Saugkraft, die sie an der Windschutzscheibe oder jeder anderen glatten Oberfläche hält. OSOmount ging mit dem 360GRIP auf Nummer Sicher und kombinierte gleich beides: Der Saugnapf ist bereits mit einem starken Kleber versehen. Betätigt man dazu noch den Hebel am Körper der Halterung, saugt sie sich derart fest, dass schon wirklich mutwillige Zerstörung am Werk sein muss, um sie wieder zu entfernen. Hebel wieder zurück und schon ist das Hexenwerk zu Ende.

360GRIP

Mit dem klebrigen Saugnapf und der festen Klemme muss man sich keine Gedanken um die Festigkeit der 360GRIP machen.

 

Die Optik

Über die Optik gibt es nicht viel zu sagen. Zweckmäßig in schwarz und rot mit einem robusten Gesamteindruck. Zwar ist die Halterung kein Designerstück, aber es gibt weitaus weniger das Auge ansprechende Ausführungen. Etwas schicker sieht das Teil in der alternativen Farbe Weiß aus.

 

Fazit

Wer noch kein entsprechendes Produkt sein Eigen nennt, dem kann hier eine eindeutige Kaufempfehlung gegeben werden. Die OSOmount 360GRIP-Halterung erfüllt ihren Zweck und das ist ein Gerät sicher und ohne Wackeln und Verrutschen an seinem Platz zu halten. So ziemlich jedes gängige Smartphone dürfte in der Klemme Platz finden. Sie lässt sich um 360° drehen, sodass das man den Bildschirm durchaus auch horizontal verwenden kann. Kleines Manko ist die fehlende Möglichkeit, das Gelenk in besonders spitzen Winkeln zu fixieren. Dies dürfte aber nur eine kleine Käuferschicht tangieren. Wer kein Auto hat: Die Halterung macht sich auch prima auf dem Schreibtisch.

+ Robuste Halterung
+ Zwei Farben
+ Hält fast alle gängigen Smartphones
+ Sicherer Halt sowohl durch Saugnapf und Klemme
+ Schnelle und einfache Handhabung

– Preis
– Gewinde schränkt das Gelenk etwas ein

 

Tags :
  1. ich besitze seit ca einem Jahr die günstigere u-grip…
    großer Vorteil des „Klebesaugnapfs“ ist, dass er auch ohne bohren sehr stabil direkt auf dem Armaturenbrett hält, auch auf leichten Schrägen und Unebenheiten.
    mir gefällt das an der Scheibe nämlich gar nicht, auf dem Armaturenbrett ist das ganze nicht so störend im Blickfeld…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising