Solarzellen-Drucker gibt 10 Meter Paneele pro Minute aus

screenshot_17

Forscher der Uni Melbourne haben einen Drucker für organische Photovoltaikzellen entwickelt, der alle zwei Sekunden eine ungefähr A3-große, funktionsfähige Solarzelle auswirft. Das soll die Produktion erheblich preiswerter machen als bisher.

Der Solarzellen-Drucker wurde vom VICOSC, dem Victorian Organic Solar Cell Consortium entwickelt. Dabei haben die Melbourne, CSIRO Molecular and Health Technologies sowie die Monash Uni zusammen gearbeitet. Dabei hat man auf vorhandene Drucktechnik zurück gegriffen um Polymer-Solarzellen (auch bekannt als organische oder Kunststoff-Solarzellen) auf dünne Plastikfolie auszudrucken. Die Druckgeschwindigkeit liegt bei 10 Metern pro Minute.

Organische Solarzellen bestehen aus organischer Elektronik – die auf Kohlenwasserstoffen basieren, um den photovoltaischen Effekt zu erzeugen und die Licht in Strom umzuwandeln. Dieser Zellentyp ist allerdings weniger effizient als die anorganischen Alternativen und auch weniger haltbar.

Im Labor erzeugen diese Zellen 80 Watt pro Quadratmeter und zwischen 10 und 50 Watt unter Realbedingungen. Die Drucktechnik soll bald mit Solarzellen laminierte Fenster, Fassaden und Dachschindeln hervorbringen.

[Via CSIRO, gizmodo.com]
URLhttp://gizmodo.com/this-printer-spits-out-10-meters-of-solar-panel-every-m-508966042

Geek oder Noob – Wie gut kennst du dich mit Druckern aus? Teste dein Wissen – mit 12 Fragen auf ITespresso.de.

Tags :
  1. „Im Labor erzeugen diese Zellen 80 Watt und zwischen 10 und 50 Watt unter Realbedingungen.“
    Also nach wie vor ineffiziente Scheiße. Wir sollten Solarthermie Kraftwerke mit Turbinen aufstellen, statt alles mit Panels zu zu kleistern

  2. Vorallem ist die Aussage mit der Watt-Zahl ohne Flächen-Angabe echt wertlos.

    Und wenn durch die Technik Solar-Technologie bezahlbar wird, nehm ich auch gerne die geringere Leistung in Kauf.
    Bisher lohnte sich ja Solar-Technologie nur für jemanden, der das Geld rumliegen hat und so eine gute Rendite bekommen wollte. Ansonsten brauchte man min. 10 Jahre bis die Solaranlagen auch nur einen Cent abwerfen würde. Aber auch nur dann wenn in der Zeit nicht irgendwas beschädigt wird oder ähnliches.

    Aber nun heißt es erstmal abwarten, was die Firmen daraus machen. Günstigere Produktion heißt ja nicht zwangsweise, dass die Ersparnis an den Kunden weitergereicht wird. ;-)

  3. Naja, entweder die Leistung wird größer oder die Erzeugung wird billiger. Beides verbessert das Kosten/Nutzen-Verhältnis. Wenn ich für wenig Geld ganze Städte damit zukleistern kann, lohnt es sich. Es sei denn ich finde rote Dachziegel oder gelben Backstein wesentlich hübscher als schwarze Solarzellen und möchte das daher nicht.

  4. Photovoltaik war bisher immer unwirtschaftliche Pleiteanwendung !
    Nur mit Milliarden- Subventionen die private Stromkunden ( IHR ) zahlen musst, wird es rentabel gerechnet.
    Wobei die in Rentabilitätsrechnung angesetzte Lebensdauer und Folgekosten und Risiken selten hält das versprochen wurden !
    Ob das neue Verfahren so viel günstiger ist, das es keine Subventionen nötig hat ???

    Photovoltaik = NEPP zu Gunsten von Vertreibern, die durch grüne Öko- Lobby das Volk auspressen.
    Bisher hat praktisch jeder grüner Gesetz, dem Volk viel Geld aus der Tasche gezogen.
    Und die meisten grünen Wähler, zahlen selbst keine Steuern, sondern kassieren nur aus Steuertopf.
    Solche leistungslosen Schmarotzer haben es leicht nach Öko zu schreien !

    1. PS: Nur bei einigen wenigen Anwendungen kann sich Photovoltaik rechnen, z.B. dort wo die Verlegung von Kabel- Stromversorgung teurer wäre…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising