Pirate Cinema – Kunst mit Raubkopien

Pirate Cinema

Für das Sight + Sound Festival haben sich der Franzose Nicolas Maigret und der US-Softwarehersteller Brendan Howell das Kunstprojekt Pirate Cinema ausgedacht. Laufend werden via Bittorrent parallel Ausschnitte aus den Top-100-Filmen und -Serien von The Pirate Bay projiziert.

Für das Projekt Pirate Cinema werden fünf Rechner benötigt. Sie zeigen die Ausschnitte ungeschönt, mit Rucklern, etc. und parallel in einem Ausstellungsraum. Pirate Cinema versteht sich als Kommentar zu aktuellen Medienrealitäten. Die speziell für dieses Kunstprojekt entwickelte Software lädt die Titel anonym, um etwaige rechtliche Probleme zu umgehen. Da die Verantwortlichen Nicolas Maigret und Brendan Howell aber bekannt sind, ist es durchaus fraglich, welchen Zweck dieser Schritt genau erfüllen soll. Als weitere Maßnahme werden alle Sequenzen nach dem Abspielen wieder gelöscht.

Das Projekt Pirate Cinema habe laut den Betreibern interessante Erkenntnisse zutage gebracht: Durch das parallele Betrachten verschiedener Inhalte bemerke man erst, dass sich viele Programme der selben Bildsprache, Kameraführung und anderer identischer Stilmittel bedienen. Unsere Beziehungen hätten sich durch die neuen Medien radikal verändert.

Das Sight + Sound Festival findet seit fünf Jahren im Frühjahr in Montreal statt. Dieses Jahr stand die Veranstaltung unter dem Titel „Black Market“.

[via Wired; der Standard]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising