Kamerasensoren aus Graphen 1.000mal lichtempfindlicher

graphensensor

Revolutionäre Kopfhörer, Säuberung der Meere, superschnelle Upload-Geschwindigkeiten und nahezu alles, was wir uns erträumen können soll durch Graphen möglich sein. Und jetzt soll das Supermaterial auch die Tür für bessere Bilder unter schlechten Lichtbedingungen aufmachen. Grundlage hierfür ist ein Bildsensor, der Licht 1.000 mal besser aufnehmen kann als traditionelle Sensoren – und dabei 10 mal weniger Energie benötigt.

Indem Elektronenpartikel länger gehalten werden, kann der Graphensensor klarere Bilder bei weniger Licht aufnehmen. Da der Sensor von einem Forscherteam der technischen Universität Nanyang außerdem aus einem Stück Graphen gefertigt wird, kann er Licht aus verschiedenen Bereichen erfassen.

Hierdurch kann der Sensor in allen möglichen Kameratypen Verwendung finden. Eine Integration in Infrarotkameras, Kameras zur Geschwindigkeitsmessung oder solche in Satelliten wäre Assistenzprofessor Wang Qijie zufolge darum auch einfacher: Beim Design des Sensors waren wir auf aktuelle Herstellungspraktiken bedacht. Hierdurch kann die Industrie mit dem momentan etablierten CMOS-Prozess, der von den meisten Firmen genutzten Technologie, fortfahren. Hersteller können damit das bisherige Basismaterial durch unser neues Graphenmaterial ersetzen.

Zusätzlich soll der Graphensensor in der Herstellung fünfmal günstiger als CMOS- und CCD-Sensoren sein. Es steht noch kein Zeitrahmen für eine Markteinführung, das Team arbeitet aber momentan schon mit Teilen der Industrie an der Entwicklung eines kommerziell nutzbaren Produktes. [Science Daily via Engadget]

Tags :
  1. Ui, da bin ich mal gespannt was das für die Astronomie bedeutet!
    Faktor 1000 ist doch ne Menge mehr was man dann erkennen kann.

    Bin gespannt :)

  2. Ähnliches wurde vor ein ca. 7 Jahren über schwarzes Silicium berichtet.

    Höhere Lichtempfindlichkeiten für Kamerasensoren, Solarpaneele etc.

    Heute hört man nichts mehr davon….

  3. In den Graphen scheint sehr sehr viel Potenzial zu stecken.
    Nicht ohne guten Gründen plant alleine die EU, die Graphen- Forschung mit Milliarden zu subventionieren…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising