Bericht: Intel investiert sehr kräftig in TV-Streaming

Intel hat dieses Jahr schon bestätigt, dass man dort eine Menge in das Thema TV-Streaming investieren will und auch die Content-Provider kommen langsam aber sicher mit ins Boot. Wie kommt das nur? Laut Reuters liegt es daran, dass Intel verdammt viel Geld in die Hand nimmt, damit das funktioniert.

Aus anonymen Quellen will Reuters erfahren haben, dass Intel ganze 175 Prozent der üblichen Preise an die Rechteinhaber gezahlt hat, deren Inhalte gestreamt werden sollen. Dieses zusätzliche Geld scheint etwa CBS, News Corp und Viacom gebracht zu haben, an Comcasts NBC Universal arbeitet man wohl noch.

Laut Reuters‘ Quellen geben die Medienfirmen den Distributoren mit mehr Zuschauern üblicherweise bessere Konditionen. Intel hat absolut keine, also sollte es keine Überraschung sein, dass man dort etwas Geld in die Hand nimmt, um die Getriebe in diesem Prozess etwas zu schmieren. Wo wir gerade von verdammt viel Geld sprechen, Intel will seinen Service als Premium-Dienst positionieren, nicht als Billig-TV-Alternative – was es logisch erscheinen lässt, dass man als Kunde mit einer ziemlichen Gebühr rechnen darf.

Der Dienst soll irgendwann im Verlauf des Jahres starten, und je mehr Geld dort hereingesteckt wird, desto wahrscheinlicher ist ein früher Start. Warten wir also ab, ob der neue TV-Dienst sein Geld wert sein wird – und ob Deutschland auch in den Genuss kommen wird. [Reuters, via Gizmodo.com]

Bild: winnond/shutterstock

  1. Nachdem Magine erst kürzlich gestartet ist um z.B. zattoo etwas Druck zu machen nun auch Intel? Intel hat wahrscheinlich das nötige Kleingeld, persönlich finde ich es trotzdem sehr schade, dass derartig große Firmen nicht einfach Innovationen unterstützen sondern lieber das x-fache an Geld in die Hand nehmen, was Sie auch investieren könnten. Ich bin gespannt was sich im Bereich TV-Streaming durchsetzen wird.

    Grüße, Stefan

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising