Test: 3 DJ-CD-Player unter 400 Euro

pioneer cdj 2000 set

Bereits vor einigen Wochen haben wir euch ein Hands-On an Pioneers DJ-Konsole XDJ-AERO zeigen können. Das Gerät ist durchaus ein cooles, innovatives Mixing-System, es hat nur leider einen entscheidenden Nachteil: Als All-In-One-Gerät besteht natürlich immer das Risiko, dass etwa ein beim Clubeinsatz Flügel bekommendes Getränk mal darin landet und somit gleich das gesamte Mixing-System lahmlegt. Daher schwören viele Digital-DJs nach wie vor auf modulare Systeme aus CD-/MP3-Playern und Mixern. Einige Geräte der günstigeren Klasse zeigen wir euch in diesem Test.

Auch hierbei stand mir das Team des DJ-Stores Electronic Star in Berlin hilfreich zur Seite und gab kompetenten Input zu Erfahrungen mit den hier gezeigten Konsolen. Als Referenz, an der sich die günstige Konkurrenz zu messen hat, dienen hier die Player der Firma Pioneer, speziell die Serien CDJ-900 und CDJ-2000, die sich gemeinhin als „Clubstandard“ großer Beliebtheit erfreuen dürfen, da sie in puncto Verarbeitungsqualität, Featurereichtum und Genauigkeit so ziemlich das Optimum darstellen dürften, was der Markt derzeit so bietet.

Reloop RMP-2.5 alpha

reloop cd player rmp 2.5 alphaDie RMP-Serie von Reloop ist schon seit ein paar Jahren auf dem Markt, die aktuellste Inkarnation davon sind der RMP-3 alpha sowie sein kleinerer Bruder RMP-2.5 alpha. Die Unterschiede zwischen den beiden Geräten sind marginal, der RMP-3 alpha bietet etwa die Möglichkeit, dass zwei Player über USB-Link auf einen gemeinsam genutzten USB-Stick (alternativ auch USB-Festplatte) zugreifen. Zudem ist er noch mit einer etwas umständlich zu bedienenden Effekteinheit ausgestattet, welche aber in dieser oder ähnlicher Form an jedem besseren Mixer zu finden ist, weshalb wir uns hier auf die günstigere Variante konzentrieren.

Im Großen und Ganzen ist der Player vom Preis-/Leistungsverhältnis her durchaus ordentlich. Positiv zu benennen ist natürlich, dass er Unterstützung für CDs wie MP3-USB-Sticks und –Festplatten bietet, aber auch als MIDI- bzw. HID-Konsole zur Steuerung von DJ-Software wie etwa das von Markus Kavka favorisierte Traktor verwendet werden kann. Das Display ist ausreichend hell und zeigt die wichtigsten Informationen zum ausgewählten Track an. Allerdings ist die Verarbeitung nicht ganz so hochwertig wie bei Pioneers Referenzgeräten, so neigen zum Beispiel die stark beanspruchten Play- und Cue-Tasten nach einiger Zeit zu Ausfallerscheinungen. Auch wird von DJ-Profis das extrem leichtgängige Jog-Wheel als eher ungünstig betrachtet, auch wenn es durchaus präzise arbeitet. Alles in allem kann man aber beispielsweise Einsteigern die Geräte dieser Serie bei einem Preis von 369 Euro durchaus empfehlen, für den Einsatz im Club kämen sie jedoch eher nur als Notlösung in Betracht.

Gemini CDJ-700

gemini cdj 700Die Player der Gemini CDJ-700-Serie kann man praktisch wie den billigen China-Klon der Pioneer-Flaggschiffe verstehen: angewinkeltes Display, Unterstützung für viele verschiedene Speichermedien, selbst das Positionsdisplay in der Mitte des Jog-Wheels des Gemini CDJ-700 und einige der Tasten sind den Pioneer-Geräten nachempfunden. Allerdings hat es auch einen Grund, weshalb die Geräte mittlerweile unter 400 Euro kosten: Die Qualität der verbauten Komponenten ist schlicht grauenvoll. Käufer geben diese DJ-Konsolen auch reihenweise zurück, da etwa die Soundqualität sehr zu wünschen übrig lässt. Beim kurzen Hands-On mussten wir leider auch feststellen, dass etwa die Bedienung des Jog-Wheels nur mit einer gewissen Verzögerung funktioniert – im Live-Einsatz ein absolutes No-Go. Die Tasten und der Pitch-Fader am Demo-Gerät fühlten sich sehr billig an und reagierten nicht immer zuverlässig auf die Eingaben. Fazit: Der Featurereichtum der Gemini-Player in allen Ehren, doch wer die Kunst des DJing ernsthafter verfolgen will, der sollte doch lieber zu einem anderen Player greifen.

Numark NDX 400

numark ndx 400 cd playerMit dem Numark NDX 400 kann man als Anfänger eigentlich nicht viel falsch machen: Er ist CD- und USB-fähig und bietet Basisfunktionalität zum Basispreis – gerade einmal 249 Euro. Zwar sind auch hier das Gehäuse und die Kontrollelemente aus Plastik, im Gegensatz zu den Gemini-Geräten aber deutlich solider verarbeitet und – nicht zuletzt dank der Schlichtheit des Players – auch deutlich zuverlässiger in ihrer Funktion. Numark bietet hier also eigentlich den für Einsteiger am besten geeigneten Player, gemessen am Preis und der dafür erhältlichen Funktionen und Verarbeitung.

 

Fazit

Im Bereich bis etwa 400 Euro gibt es allerhand gute, aber leider auch schlechte CD-Player für DJs, man kann die hier getesteten Geräte durchaus als Querschnitt für die ganze Bandbreite in diesem Preissegment verstehen. In den letzten Jahren hat sich hier natürlich auch die Unterstützung für USB-Medien durchgesetzt, die wenigsten DJs wollen heute noch Koffer voller CDs mit sich schleppen (Bei Vinyl ist das natürlich ein notwendiges Übel, jedoch steht dieses Thema hier auch nicht zur Konkurrenz). Allerdings gibt es keinen Konsolen in diesem Preissegment, die gegen die deutlich teureren, aber eben auch meiner persönlichen Ansicht nach um Längen besseren Pioneer-Player eine Chance hätten. Die meisten der hier vorgestellten Geräte sind allerdings ein guter Kompromiss für daheim oder auch kleinere Parties sowie für all jene, die erst im Begriff sind, das DJing zu erlernen.

Die hier vorgestellten Player sind allesamt im DJ-Store Electronic Star in der Berliner Kantstraße, oder aber online erhältlich. Dank auch an dieser Stelle nochmal an das kompetente Team für die Informationen und Erfahrungsberichte.

Tags :
  1. ich weiß auch nicht warum ihr sowas „Testet“ ,wo hier glaube ich eh nur aus Testberichten zusammengeklaut wurde, wenn am ende eh nur „Konsolen“ von Pioneer empfohlen werden. Und den RMP2 als Einsteigergerät zu empfehlen ist jawohl völlig daneben das ding würde ich nicht mal als Geschenk nehmen und wenn nur um es zu verkaufen. Das einzige gute Gerät ist hier der NDX400 wobei auch hier überlegt werden sollte ist ein Gebrauchter CDJ 200 von Pioneer nicht doch besser ? oder gleich einen gebrauchten 800 ist bei ebay gerne mal für 320€ zu haben meistens zwar schon 10 Jahre alt aber das ding kriegt man nicht kaputt . Naja was solls DJ Anfänger werden sich sicherlich hier keine Test durchlesen wenn dann ist das hier was für Hipster und möchtegern DJs.
    @Gizmodo
    vergesst nicht den Dj Kopfhörer Test indem ihr beats gegen Pioneer HDJ200 und Sennheiser HD25 testet
    und ganz wichtig beats sind natürlich ganz klar die besten

  2. Hi Leutz.

    Also ich bin etwas enttäuscht über diesen Artikel. Man kann doch nicht bei Tests mit Playern unter 400 € die Pioneer Serien CDJ 900 oder gar 2000 als Referenz verwenden. Logisch, dass diese Player unerreicht sind, kosten diese doch pauschal mal das 3- bis 5-fache.

    Nun mal zu den Playern und der Mies-Macherei! Ich bin Club-Dj seit mehr als 18 Jahren und habe eine Vielzahl an DJ Equipment in Gebrauch gehabt. Alle diese drei Player habe ich ebenfalls genutzt, genauso wie zB. Technics 1200er und 1210er, die Pioneer CDJ Serien angefangen von den 800ern, über die 1000er hin zu den 900ern & 2000ern und auch so Sachen wie Vestax oder Denon Player. Was mich hier und in allen anderen Foren echt nervt, ist beispielsweise, dass der Gemini CDJ 700 immer noch so schlecht gemacht wird. Ich benutze diesen Player jetzt seit gut einem Jahr und bin schwer begeistert. Mit dem mittlerweile 3. Update (V 4.3) funktioniert der CDJ wirklich echt super! Die Haptik ist wunderbar, durchaus vergleichbar mit der der Pioneers. Die Funktionen arbeiten tadellos! Die Einlese-Geschwindigkeit ist von diesen drei „getesteten“ Playern die kürzeste, der Antishock der Beste und der Player bietet von allen drei Geräten die meisten Features. Sicher war der Player, als er raus kam mit der alten Firmware alles andere als zuverlässig. Doch das hat sich mit den neuen Updates in Luft aufgelöst. Was hier auch nicht beschrieben wurde, ist die Qualitätsanmutung der Geräte. Da punktet der Gemini um Längen. Nun möchte ich die anderen Geräte nicht vernachlässigen, denn der Numark NDX 400 hat definitiv seine Darseinsberechtigung, da auch dieser Player in der Preisklasse einen sehr ordentlichen Dienst abliefert. Was mich davon abgehalten hat, einen solchen Player zu kaufen, war die äußere Erscheinung eines Plastik-Bombers mit einer für mich nicht befriedigenden Haptik. Aber technisch ist der Numark definitiv sein Geld wert! Der Reloop hingegen ist für mich nicht überzeugend. Das beschriebene Jogwheel arbeitet definitiv zu leicht, die Ladezeit bei Audio-CDs war etwas zu lang und der Pitch ist etwas ungenau (das sind meine Erfahrungen bei Tests).

    Also meine Empfehlung sind die Geminis für einen Straßenpreis von derzeit zw. 370 und 400 €. Und jaja, alle vertrauen auf Pioneer, die für zu Hause aber einfach mal zu teuer sind. Ich hätte mir auch längst Pioneers in die Wohnung stellen können, aber wozu? Und gebrauchte Geräte für – wenn man Glück hat – unter 400 € pro Stück? Wenn da mal was kaputt geht, wird es bei Pioneer teuer. Da spreche ich aus Erfahrung, da ich diese Teile des Öfteren in meinem Resident-Club reparieren durfte. Wer das Geld hat für Pioneer Geräte, kann sich die natürlich kaufen, weil die sind nunmal das Maß aller Dinge und es gibt nichts Besseres. Aber die haben auch ihren Preis. Und wer dieses Geld nicht ausgeben möchte, kann mit ruhigem Gewissen auf Geminis zurückgreifen.

    @Johannes Gäßler: Vielleicht hättest du in diesem Elektronik Laden mal nachfragen sollen, welche Firmware auf dem Gemini drauf war. Ein guter Laden hat die aktuellste draufgespielt ;-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising