Made in Space: 3D-Druck im All als Ersatzteilquelle

Made in Space, 3D-Druck auf der ISS, via engadget

Made in Space ist eine kalifornische Firma, die an einem 3D-Drucker arbeitet, der nächstes Jahr absolut seinem Namen gerecht werden wird. Die NASA möchte das Gerät auf der Internationalen Raumstation ISS testen, um beispielsweise Ersatzteile direkt vor Ort herstellen zu können.

Wenn auf der ISS mal etwas kaputt ist, ist das ein Problem. Woher so schnell Ersatz bekommen? Ihn selbst produzieren? Ja, mittels 3D-Druck dürfte ein solches Unterfangen nicht mehr zu kostspieligen Szenarien auf der ISS führen. Made in Space verrät indes kaum Details zum Zero G Experiment.

Welchen Problemen sich der aufschichtende 3D-Druck unter Schwerelosigkeit zu stellen hat, will die NASA nächstes Jahr testen. Dann soll das Verhalten des Prozesses analysiert und dementsprechend verbessert werden. Dies könnte den unglaublich hohen Aufwand, solche Teile auf die Reise von der Erde zur ISS zu schicken, erheblich vereinfachen.

[via engadget]

 

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising