Longboard mit Kindersitz gegen Elternspeck

screenshot_29

Um junggebliebenen Eltern wenigstens ein bisschen Skateboarding zu ermöglichen, wurde dieses Longboard entwickelt. Es beinhaltet einen Kindersitz und dürfte Rettungsstellen füllen.

Das Longboard besitzt einen Kindersitz auf dem das Kind hoffentlich gut festgeschnallt und mit Sturzhelm versehen von seinen Eltern durch die Gegend kutschiert werden kann.

Es gibt noch keine Preis- oder Verfügbarkeitsangabe für das Longboard, aber der Prototyp rollt, wie man sehen kann. Würdet ihr eure Kinder damit herumfahren?

[Via Longboard Stroller, gizmodo.com]

Tags :
  1. Finde ich besser, als die Eltern, die mit Inlinern oder Skateboard einen Kinderwagen schieben.
    Und großartige Stunts werden sie damit mit wohl kaum machen können bzw. nicht machen.
    Letztendlich ist es ein kleiner Kinderwagen mit Trittfläche.
    Und mit einem Kinderwagen kann man auch die Halfpipe runterfahren ;)
    Wer sein Kind also gerne gefährdet, braucht das Teil dazu nicht.

  2. die einzigen die longboards benutzt haben sind downhill verrückte und skater in den 70ern.

    das heute ist peinlich. wer denkt das skateboards ganz tolle fortbewegungsmittel seien, der denkt falsch. die dinger vertragen keine steinchen, die dinger sind schwer zu transportieren und lange strecken kann man damit auch nicht zurücklegen.

    damals sagen wir zu solchen ähh..menschen: Poser

    PS: plastikbretter die man damals bei Karstadt in der spielzeugabteilung kaufen konnte, gehören nicht in die gattung skateboard.

    Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
    1. Da hat ja jemand so garkeine Ahnung von Longboards! Stichwort Bianka Echtermeyer….
      Die großen Rollen sind nicht so anfällig für kleine Steinchen.
      Wer Skaten kann der Kann das Board auch benutzen, alle anderen: FINGER WEG!

    2. Hier muss ich dir wiedersprechen, für den Stadtverkehr sind Lonboards ähnlich schnell wie Velos und massiv schneller als zu Fuss.
      Und im Gegensatz zum Velo kann ein Longboard ohne zusätzliche Kosten in allen öffentlichen Verkehrsmitteln transportiert werden. Sprich ich fahre mit dem Longboard (natürlich nicht ein extrem langes…) von Daheim zum Bahnhof, fahre in die nächste Stadt und nutze dort das Longboard wieder…
      Klar ist man mit dem Velo auf weitere Distanz schneller, aber kürzere und mittlere Distanzen können mit dem Longboard schnell und vorallem flexibler zurückgelegt werden!

    3. Solche Leute wie Du sind einfach nur peinlich..

      1. 20 km mit einem Longboard sind kein Problem! Also kann man es schon als Fortbewegungsmittel benutzen..

      2. transportieren kann man die „Dinger“ auch recht gut.. sind ja nicht aus Stahl!

      3. Kleine Steine sind absolut kein problem, wenn man nicht gerade versucht mit einer Schnecke ein Kopf an Kopf Rennen zu fahren..

      Für mich bist eher Du der Poser, der hier die Denkweise eines 15 Jährigen vorweist! Aber evtl. ist der Herr gnadig und schenk dir eines Tages etwas mehr Hirn..

      1. ich weiss nicht, ob ihr schonmal skateboard gefahren seid. ich habe so ein teil 2 jahre täglich gefahren.

        und nein, 20 km kann man damit nicht locker fahren, und nein, steinchen sind ein problem (auch mit grösseren rollen), und nochmal nein für das es ganz easy ist sowas hin und her zu tragen.

        jetzt würd mich noch brennend interessieren, ob hier einer von euch posern eine wollmütze im sommer trägt. aber man kann nicht alles haben.

        Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
    4. und leute wie dich nennt man ungebildete idioten…informier dich erstmal bevor du schund rausplauderst und google mal longboard

  3. mit dem kindersitz als griff ist das doch schon fast wieder n tretroller – also vollkommen chillig, wenn das kind brav hocken bleibt – aber nur dann!

  4. Wollt ihr uns verarschen?

    Wenn es da das Elternteil hinpackt, ratet mal, was mit dem Kind passiert?

    Und ihr findet sowas toll, Gizmodo? Seid ihr geistig unterbelichtet oder einfach nur dumm wie ne Packung Pulvertoast?

  5. LOL, ich fass es nicht, dass sich hier grad nur MÄNNER streiten!!! :D

    Ich finde die Idee super und würde es auch sofort kaufen-wenns denn nicht wie alle tollen Erfindungen in Punkto Kind sau teuer ausfallen würde (wenns denn mal auf den Markt kommt)…..

    Im Normalfall sind an solchen Kindersitzen GURTE-nur nebenbei……..
    Also „einfach raushüpfen“ kann das Kind schon mal mit Sicherheit nicht….

    Und wie soll man sich denn bitte mit dem Ding „hinpacken“????
    Habt ihr mal gesehen wie weit die Rollen auseinander stehen und wie tief der Schwerpunkt liegt??!
    Hinpacken? NO CHANCE!!!
    Da ist die Chance ja höher, dass mein Lüdder sich selbst mit dem Jogger umkippt!….

    Und zum Thema Poser….

    Ich bin selbst jahrelang Skateboard gefahren….ALS MÄDCHEN!
    Bin/war ich eine Poserin???
    Skaten ist ein Lebens-Gefühl…keine Mode-Erscheinung!

    Poser sind für mich eher die Kids von heute, die denken sie seien sonst wie „cool und stylish“ mit ihren Nerd-Klamotten und Brillen und ihren runter hängenden viel zu engen Karotten-Schnitt Jeans oder Chinos oder sonst was….Und sie merken nicht einmal, dass ALLE so rumlaufen und dass es einfach nur peinlich ist keinen eigenen Stil zu haben sondern nur in der grauen Masse unterzugehen….

    Und dass dieser Nerd-Stil auch schon mal da war checkt auch keiner….
    Tja-in der Modewelt kommt eben alles wieder und jede Generation denkt sie habe es erfunden………

    Bestes Beispiel: CHUCKS!!!
    Damit haben Schüler 1917 schon Basketball gespielt!!!….

    So, fertig aufgeregt ;)

    1. wenn du jahrelang gefahren bist, dann dürfte dir ja auch klar sein, dass ein skateboard keine bremsen hat, mal eben einen 90° slide machen ist nicht drin. dir dürfte auch klar sein, das es boardsteinkanten gibt, bergab-passagen usw.

      mein kind werde ich im leben da nicht drauf setzen.

      PS: niemand hat gesagt, das skater poser sind. mitzwanziger die meinen mit wollmütze und longboard ein cooler held zu sein- das sind poser.

      1. @joe: reden wir hier jetzt von longboards oder skateboards? Das ist nämlich ein gewaltiger unterschied!
        Um zur bremse zu kommen: man kann (ob du es glaubst oder nicht) auch bremsen (man sehe und staune!!!!!), ib dem du einfach den fuß auf die straße setzt. Und wenn du auch nur ein bisschen mit verstand fährst, mzsst du auch das nur selten!
        Steine: egal wie groß; kein problem mit einem LONGBOARD! Über kleinere steine rollt man einfach hinweg, größere springen einfach weg!
        Wenn man keine ahnung hat..
        Und ja man kann mit einem longboard, wenn man in der richtigen verfassung ist, auch ohne probleme 20 kilometer fahren!

      2. Ich fahr mittlerweile seit 20 Jahren Skateboard und da meine Knie nicht mehr alles mitmachen mittlerweile seit 5 Jahren nur noch Longboard. Willst du mir sagen in dem Alter dürfte ich mich nicht mehr auf ein Skateboard stellen? Wenn du nicht damit fahren willst oder nicht damit umgehen kannst: Fein! Aber lass Andere in Ruhe. Du hast keine Ahnung von der Subkultur Skateboard.

  6. Total verantwortungslos,
    die Chane sich selbst beim brettern zu verletzen ist ja voll ok,
    doch damit wird das Kind wohl eher mehr ab bekommen,
    also besser allein aufs Board.

  7. Also ich stell meine Kinder immer vorne aufs Longboard und halte beide Händchen. Das ist Viel sicherer. Wenn tatsächlich mal was ist kann ich so das Kind einfach hochheben und einen Schritt vom Board machen.
    Mit so nem Kindersitz ist das Kind auf einem nicht Verkehrstauglichen Spielgerät ohne Bremsen festgeschnallt.
    So ein Blödsinn…

  8. Longboarden ist super, macht total Spaß und ist ein super Fortbewegungsmittel. Fit hält es außerdem. Richtig ist: Steinchen und ähnliche kleine Hindernisse können die Fahrt abrupt bremsen. Das wäre für mich auch einer der Gründe, mein Kind NICHT auf meinem Board spazieren zu fahren. Außerdem kann es passieren, dass man aus irgendwelchen Gründen spontan abspringen muss bzw. aus Versehen vom Board gerät, und derweil saust das Kind dann weiter auf die Straße oder so? Nein danke, diesen Nervenkitzel brauche ich nicht. Dann warte ich lieber, bis ich mich mal ohne Nachwuchs auf den Weg machen kann.

    1. Ich korrigiere mich. Hatte das Video nicht gesehen. Man kann das Board ja an dem Griff festhalten, ist also doch eher ein Tretroller. Wenn man damit nicht gleich auf der Straße hinter Autos herfährt, keine üblen Downhillstrecken runterheizt und keine Geschwindigkeitsrekorde brechen will, sollte das gehen. Ich denke, ich würde es doch mal (ganz sutsche) probieren…

  9. Mhhm – irgendwie interessant. wenn der Sitz klappbar ist kann man das Teil ja auch super mit in die UBahn u.ä. nehmen.

    @Joe wenn du jahrelang geskatet bist und nicht nur bei Titus einkaufen wars, dann solltest du wissen, das ein Longboard großere Rollen als ein Skateboard hat. Diese größeren Rollen haben bei Hindernissen einen größeren Überollwinkel und werden deshalb nicht so schnell abgebremmst. Pasieren kann es trotzdem – da gebe ich dir Recht. Allerdings kann man sich hier an dem Griff festhalten wodurch auch die Vorwärtbewegung des Fahrers mit abgebremst wird. Und weil wir schon beim Bremsen sind. Das teil hat eine Bremse an den Hinterrädern – schön zu sehen bei ca. 1.07. Ansonsten kann wohl jeder Longboarder (wie das bei Leuten ist die 20 Jahre geskatet sind weiß ich nicht) die Fußbremse als elementare Übung.

    Klar ist das nix um eine komplette Urlaubstour zu machen (den Anspruch stellt das Teil ja auch nicht) , aber um seine Kiddies in die Kita zu bringen oder mit Freunden eine Abendrunde auf irgendeinem nahegelegen Radweg zu machen ist das allemal gut.

    Achso : Alle doof außer Joe ;-)

    MfG

  10. würdet Ihr mich freundlicherweise benachrichtigen wenn das Longboard mit Kindersitz zum Verkauf verfügbar ist ??

    mit freundlichen Grüßen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising