Darum sieht der Sonneuntergang auf dem Mars dem Sonnenuntergang in Peking so ähnlich

Snnenuntergang

Links sieht man einen Sonnenuntergang auf dem Mars. Das rechte Bild zeigt einen Sonnenuntergang in Peking. Ohne die menschlichen Bauten könnte man kaum einen Unterschied erkennen. Joe Hanson, Biologe und Autor des Blogs It’s Okay to be Smart, erklärt uns, warum.

Der Staub auf dem Mars ist ein Risiko für künftige bemannte Explorationen. In ihm enthaltene Mineralien wie Gips könnten ähnliche Folgen zeigen wie beispielsweise der schrittweise Aufbau von COPD oder ähnlichen bei Bergleuten. […] Da die Partikel des Marsstaubes extrem klein sind, erscheint der Sonnenuntergang auf diesem Bild blau. Auf der Erde streuen die atmosphärischen Gase blaues und violettes Licht, wenn es sich durch die Atmosphäre bewegt (deshalb sind unsere Sonnenuntergänge rot und der Himmel blau).

Und was ist mit Peking?

Bei Peking liegt die Sache anders. Aus chemischen Schmutzstoffen aus Autoabgasen und der Verbrennung fossiler Brennstoffe entstehen Stoffe wie Schwefeldioxid, die zu einem Aerosol aus Schwefelsäure werden können. Diese Aerosole unterschiedlicher Größe streuen das Licht in Peking (und LA und Mexiko Stadt). Sie haben sicher die Röte vom Pekinger Sonnenuntergang bemerkt. Sonnenuntergänge auf der Erde sind von Natur aus rot-orange-gelb (entgegen der landläufigen Meinung brauchen sie keine Luftverschmutzung, um schön auszusehen), aber diese Aerosole filtern das ohnehin schon orange Licht und erhöhen die Röte. Größere Aerosole und Staub von gewöhnlichen Sandstürmen erzeugen einen weißen Schimmer, da große Sandkörner alles streuen.

Der Grund für die Unschärfe beider Sonnenuntergänge sind ähnliche physikalische Bedingungen. Und an beiden Orten wird man wohl kaum die Luft atmen wollen. [Danke Joe]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising