Magnetischer Origami-Tisch zum Selberfalten

k-bigpic (1)

Wer vor "Möbeln zum Selbstaufbauen" eine kleine Phobie entwickelt hat, der sollte sich nicht ansehen, was die Berliner Designer Ying Zhang und Ida Thonsgaard entwickelt haben. Im Gegensatz zu Ikea gibt es bei ihrem Projekt Playtime keine Schrauben und Stifte sondern Holzdreiecke, die durch ein Textillaminat zusammen gehalten werden. Wenn die Teile auseinander , gefaltet werden, sind sie flach wie Teppiche. Erst wenn man das System aus Magneten und Clips richtig einsetzt, entstehen dreidimensionale Möbel.

Zhang and Thonsgaard haben mit Playtime eine Art Origami für Möbel entwickelt. Damit lassen sich Tische und Stühle zusammenfalten.

“Die Möbel werden fast wie beim Falten von Papier zusammen gebaut. Wenn sie auseinander geklappt werden, sind sie flach, leicht und einfach zu transportieren”, sagten die Beiden Gizmodo.com per E-Mail.

[Via Ying Zhang, gizmodo.com]

ku-xlarge (7)

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising