Warum der Wii Vitality Sensor eingestellt wurde

Vitality Sensor

Auf der Gaming-Messe E3 vor vier Jahren stellte Nintendo ein spannendes Konzept vor: Den Vitality Sensor. Lange war es still um das Gerät. Nun wurde das Projekt eingestellt, da es nicht die an ein Massenprodukt gestellten Anforderungen erfülle, so Nintendo-Präsident Satoru Iwata.

Der Wii Vitality Sensor hätte ein geniales Zubehör werden können: An den Finger gesteckt, misst er den Puls des Trägers und überträgt die körperliche Anspannung des Spielers in das Spiel. Vier Jahre und eine Konsolengeneration später ist der Pulsmesser immer noch nicht erschienen und wird es vorerst wohl auch nicht mehr. Ein einem Investoren-Q&A beantwortete Nintendo Fragen bezüglich des verschollenen Sensors.

Demnach hätten zahlreiche Probeläufe nicht die gewünschten Ergebnisse erbracht. Eigenen Ansprüchen nach sollte das Gerät in 1000 von 1000 Fällen optimal funktionieren. Faktisch funktionierte der Vitality Sensor bei 90 von 100 Personen einwandfrei. Das sei Nintendo nicht genug, um in Serie zu gehen.

Die Beobachtung und Einbringung des Pulses in Videospiele hätte durchaus Potenzial gehabt, vor allem im Horror-Genre. Bei hoher Anspannung hätten die Daten dazu genutzt werden können, die Angst des Spielers zu erfassen und das Spielgeschehen entsprechend zu verschlimmern oder zu lockern. Schade, dass es nicht geklappt hat. Immerhin löblich, ein nicht einwandfrei funktionierendes Zubehör nicht einfach auf den Markt zu werfen.

[via Nintendo]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising