15-Jährige erfindet thermoelektrische Taschenlampe [Video]

hallow flashlight, thermoelektrische Taschenlampe, via engadget.de

Eine Hand, die wärmer ist, als ihre Umgebung, ein Aluminium-Rohr, etwas leitfähiges Metall und drei LEDs: Dies sind die Zutaten, die die 15-jährige Ann Makosinski in einen Topf warf und damit eine mit Körpertemperatur betriebene Taschenlampe entwickelte.

Um die von ihr „Hollow Flashlight“ getaufte Taschenlampe umzusetzen, machte sich die Kanadierin einen bekannten Trick zunutze, der auf den Physiker Thomas Seebeck zurück geht: Er entdeckte 1821, wie in einem Metall durch ein Temperaturgefälle elektrische Spannung entsteht. Je größer das Gefälle ist, desto größer auch die Spannung.

Aufgrund des geringen Wirkungsgrades ist die Methode allerdings alles andere als verbreitet. Man findet sie gelegentlich in Uhren oder thermoelektrischen Kühlschränken für Camping-Ausflüge. Die Taschenlampe baute Ann Makosinski mit einem Peltier-Element. Dahinter befindet sich der thermoelektrische Wandler, der bei den Strom bei Temperaturunterschieden erzeugt. Den geringen Wirkungsgrad umgeht die Kanadierin gewissermaßen mit energiesparenden LEDs. Insgesamt benötigte sie für die Materialien lediglich 26 Dollar.

Ihre Erfindung reichte sie im Frühjahr zur Google Science Fair ein. Gegen unzählige andere Ideen aus über 100 Ländern konnte sie sich bereits behaupten und ist nun unter den 15 Finalisten. Im September werden die Gewinner in drei Altersklassen bekannt gegeben. Sie erwarten 50.000 Dollar-Stipendien und eine Reise zu den Galapagos-Inseln.

[via huffington post]

Tags :
  1. ich frag mich, ob ihr darüber auch berichtet hättet wenn das ein 150kg typ mit langen fettigen haaren und akne gewesen wäre… sowas ist doch nun wirklich nix besonderes und es gibt 1000 wettbewerbe jeden tag die solch spielzeug hervorbringen.. warum nur über sie berichten? tztz

  2. Und was hat sie jetzt da erfunden?
    Ich habe ein Taschenlampe aus einer http://de.wikipedia.org/wiki/Flachbatterie und einer Glühbirne „erfunden“.
    Aber das schon vor über 2 Jahren.

    Aber die Kanadier scheinen nicht so Klug zu sein,wenn sie sowas als Erfindung betrachten.

    p.s:Ich bin da an was ganz genialem dran,mit dem ich das Tarnsportwesen revolutionieren werde,

    tip:ich denke die zukunft der Mobilität liegt in runden teilen die man an Fahrzuege montieren kann,und die die verbindung zwischen Boden und Fahrzeug herstellen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising