OpenReflex – Spiegelreflexkamera aus dem 3D-Drucker

k-bigpic

Analoge Spiegelreflexkameras gibt es kaum noch zu kaufen, aber das macht nichts. Léo Marius hat ein 3D-Modell für 3D-Drucker erstellt, mit dem man sich ganz einfach seine eigene analoge Spiegelreflexkamera herstellen kann. Der Herstellungsprozess der OpenReflex wird auf Instructables detailliert erklärt.

Die OpenReflex kann mit normalem 35mm-Film ausgestattet werden und kann mit praktisch jedem Objektiv benutzt werden. Ein richtiges Bajonett gibt es nicht, das Objektiv wird eher eingespannt.
Da die Pläne öffentlich sind, kann jeder Verbesserungen und Anpassungen am Design vornehmen und die Kamera nach eigenen Wünschen und Anforderungen weiter entwickeln.
ku-xlarge (1)
Die Materialkosten liegen bei gerade einmal 30 US-Dollar, wobei der Kunststoff, der Spiegel und Sugru zum lichtdichten Abdichten mit eingerechnet sind. Um die Komponenten auszudrucken braucht man einen 3D-Drucker, der damit rund 15 Stunden lang beschäftigt sein soll.

Die Fotos, die mit der OpenReflex aufgenommen wurde, erinnern ein wenig an Lomographien, aber das Design ist auch noch sehr am Anfang und die Bildqualität kann nur noch beser werden.

[Via Instructables, PetaPixel, gizmodo.com]

ku-xlarge

Tags :
  1. Es geht nur um das Gehäuse, Objektive werden extra gebraucht, steht auch so im Artikel (Zitat: …und kann mit praktisch jedem Objektiv benutzt werden. Ein richtiges Bajonett gibt es nicht, das Objektiv wird eher eingespannt.).

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising