Jungbrunnen in Florida entdeckt – Vorsicht radioaktiv!

ku-xlarge

Die Geschichte des Jungbrunnen startete mit der Expedition des spanischen Konquistador Ponce de Leon und fand nun vielleicht ihr plötzliches Ende irgendwo in Florida - erneut. National Geographic brachte aus diesem Grund erst einen Artikel, welcher von einem Brunnen in Florida berichtet, dem dank seiner Radioaktivität lebensverlängernde Kräfte nachgesagt werden.

Angekündigter Abriss des Brunnens

Der Jungbrunnen soll sich in Punta Gorda, Florida, befinden. Die Menschen dort sprechen von gesundheitlichen Verbesserungen durch das Wasser eines grün gekachelten Dorfbrunnen. Der Brunnen selbst wurde erst 1896 erbaut. In seinen besten Zeiten wurde der Jungbrunnen regelrecht von Menschenmassen überlaufen, sodass der Wasserhahn fast alle sechs Monate ersetzt werden musste. Zuletzt sollte der Brunnen aber stillgelegt und durch das städtische Wassernetz ersetzt werden. Der Grund: Die augenscheinliche Quelle der Jugend übersteigt den zugelassenen Radiumgehalt.

Die ansässigen Jungbrunnen-Verehrer kämpften gegen die Entscheidung

Nach den Protesten der Bevölkerung gab die Stadt schließlich nach und erhielt den Brunnen, welcher nebenbei dank seines zusätzlich hohen Schwefelgehalts ziemlich nach verfaulten Eiern riecht.

Und warum soll das Wasser des Brunnens eigentlich helfen? Nun, man geht davon aus, dass der erhöhte Magnesiumgehalt ein Grund für seine angeblich verjüngende Kräfte verantwortlich sein könnte. Doch grundsätzlich ist das Wasser des Brunnens damit nichts anderes als ein qualitativ hochwertigeres Mineralwasser – ähnlich wie San Pellegrino. Demnach kann man aber getrost auf eben solche Mineralwässer zurückgreifen. Viele Studien belegen nämlich, dass ein ausgeglichener Magnesiumspiegel im menschlichen Körper gegen ein verfrühtes Ableben vorbeugen kann. Wenn das nur schon Ponce de Leon gewusst hätte.

Ob die Lage des Brunnens am Straßenrand wohl noch zu ein paar mehr Verunreinigungen führt?

Ob die Lage des Brunnens am Straßenrand wohl noch zu ein paar mehr Verunreinigungen führt?

Gestank und Mineralien auch bei uns erhältlich

Nebenbei sei erwähnt: Wer auf Schwefel und Heilbrunnen steht, kann diesem Hobby auch in vielen Teilen der Bundesrepublik nachgehen oder bei unseren europäischen Nachbarn, den Tschechen. So spart man sich zumindest die (unnötigen) Reisekosten nach Florida.

Die vollstände Story zu Punta Gordas Jungbrunnen findet ihr hier.

[via Gizmodo.com; Bildmaterial National Geographic]

Tags :
  1. ……..
    “Von der Sendung Markt im NDR wurden 2007 fünf verschiedene Sorten Mineralwasser untersucht und dabei im S. Pellegrino ein sehr hoher Uran-Anteil von 7,6 Mikrogramm pro Liter festgestellt. Der Hersteller sah jedoch keinen Handlungsbedarf, da keine gesetzlichen Regelungen verletzt werden.”

  2. Viele Studien belegen nämlich, dass ein ausgeglichener Magnesiumspiegel im menschlichen Körper gegen ein verfrühtes Ableben vorbeugen kann.

    Seriöse Quelle dafür bitte?

  3. Und die Radioaktivität nicht vergessen, das is viel praktischer, denn wenn das Wasser nachts leuchtet, findet man sein Trinken viel besser^^

  4. san pellegrino ist gut, wenn man grad 2.000 km durch die sahara gelaufen ist, und man als einziges san pellegrino angeboten bekommt – dann würd ich’s trinken.
    ansonsten wird man sich schwer tun, in dieser preisklasse ein ähnlich beliebiges wasser zu finden!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising