Test: CAT Galactica X – günstige Alternative zum Nexus 10

Galactica X gizrank

Muss es immer ein Markenprodukt sein? Das CAT Galactica X ist eine preiswerte Alternative zum Nexus 10 und zeigt, dass ein vernünftiges Tablet nicht immer einen gesalzenen Preis haben muss. Wir haben das 9,7-Zoll-Tablet genauer unter die Lupe genommen.

Der Markt um 10-Zoll-Tablets ist hart umkämpft. Jeder möchte hier ein Stück vom Kuchen abhaben. Das Unternehmen Cat Sound schickt hierfür sein aktuelles Galactica X ins Rennen. Die Fülle an Geräten macht die Wahl nicht einfacher, sodass nicht zuletzt auch der Geldbeutel mit entscheidet. Dabei sinkt mit dem Preis meist auch die Leistung oder Zahl der Features. Cat Sound, das sich mit Weltbild, Thalia und Hugendubel einige größere Handelspartner suchen konnte, versucht nun einen günstigen Preis, nämlich derzeit 200 Euro, mit brauchbarer Technik unter einen Hut zu bekommen. Das Ergebnis dessen ist das Galaxtica X. Neben einigen 7 und 8 Zoll-Tablets ist dieses (9,7 Zoll) das Flaggschiff des Unternehmens mit Sitz in Deutschland.

 

Design und Schnittstellen

Für den Kampfpreis von 200 Euro bekommt man ein schwarzes Tablet unter der schier unendlichen Zahl schwarzer Tablets. So gesehen keine Besonderheiten. Auch der Formfaktor ist keine Quelle der Kreativität: Abgerundete Ecken umschließen das 9,7 große Display. Obwohl das Tablet etwa 11 mm dick ist, fühlt es sich in den Händen deutlich schlanker an, ist damit aber etwas dicker und schwerer das Nexus 10. Auf der Aluminium-Rückseite prangen unübersehbar das Logo des Herstellers und der Name des Geräts. Jeder einzelne Anschluss ist eindeutig und gut lesbar gekennzeichnet. Und hier liegt eindeutig eine Stärke des Galactica X. Viele Schnittstellen, über die es verfügt, sucht man bei manchen, deutlich teureren Konkurrenten vergebens: Stromversorgung über das Netzgerät, Mini-HDMI, microUSB als Host-Anschluss, microSD-Schacht (bis zu 32 GB erweiterbar), microUSB-Buchse und 3,5 mm Klinke. Schön wäre ein MHL-Anschluss gewesen. Die Kameras sind etwas unpraktisch positioniert: Die 1,3 Megapixel Frontkamera befindet sich in der rechten oberen Ecke, die Rückkamera (2 Megapixel) genau dahinter. Das sorgt für etwas Verwirrung bei Selbstportraits oder einer aus Versehen mit den Fingern verdeckten Linse. Direkt neben der Linse liegen zwei 1 Watt-Lautsprecher. Viel mehr gibt es über die Äußerlichkeiten des Galactica X nicht zu sagen.

Ein Teil der Anschlüsse des Galactica X. Ein großer Pluspunkt des Tablets

Ein Teil der Anschlüsse des Galactica X. Ein großer Pluspunkt des Tablets

Die inneren Werte

Die Hardware des Galactica X ist für den Preis vernünftig. Das Tablet arbeitet mit einem 1,5 Ghz schnellen Cortex A9 DualCore Prozessor, einer QuadCore GPU und 1 GB RAM. Ansonsten sind die Werte denen des Nexus 10 recht ähnlich: WLAN nach 802.11 b, g und, Bluetooth und Lagesensor bringt aber kein NFC oder GPS mit. Der interne Speicher von 16 GB lässt sich um bis zu 32 GB erweitern. Der IPS-Bildschirm bietet einen sehr weiten Betrachtungswinkel – sowohl horizontal als auch vertikal. Die Auflösung des Displays ist leider nicht mehr ganz zeitgemäß 1024 x 768 Pixel auf 9,7 Zoll, unscharf wirkt das Bild dadurch aber nicht merklich.

Das Galactica X im Gebrauch

In den Händen fühlt sich das CAT Sound-Tablet trotz des günstigen Preises sehr wertig an. Das gebürstete Aluminium auf der Rückseite sorgt für die nötige Griffigkeit, um das 640 Gramm-Gerät gut halten zu können. Der Bildschirm verfügt über ausreichend Kontrast und Schärfe um Textdokumente oder eBooks angenehm lesen zu können. Der Arbeitsspeicher liegt im Durchschnitt und reicht für den normalen Gebrauch aus. Die Apps, die der Otto Normalverbraucher verwendet, sollten dem Galactica X keinerlei Schwierigkeiten bereiten. Gelegentlich kommt es aber doch zu leichten Rucklern, bzw. Sprüngen beim Scrollen. Leider macht Fotografieren mit der 2 Megapixel-Kamera kaum Sinn. Die Kamera ist träge und schießt nur unscharfe Bilder. Mangels Blitz reicht sie nicht einmal für Schnappschüsse wirklich aus. Im Beispiel könnt ihr euch selbst davon überzeugen.

Als Kameraersatz dient das Galactica X wahrlich nicht. Aber welches Tablet tut das schon?

Als Kameraersatz dient das Galactica X wahrlich nicht. Aber welches Tablet tut das schon?

Dafür macht das Surfen, Lesen und Spielen macht auf dem Galactica X wirklich Spaß – nicht nur durch seine Handlichkeit. Mit Android 4.0 kommt zwar nicht die aktuelleste Version des Betriebssystems daher, dafür fühlt sich es sich auf dem Tablet sehr stimmig an. Die beiden 1 W-Lautsprecher tun ihr Möglichstes: Wer das Tablet nur zum Tippen, Lesen und zum Spielen (gemeint ist die Musikuntermalung) nutzt, ist gut bedient. Wer Filme ansehen oder gar Musik hören möchte, greift entweder zum Kopfhörer, zu externen Lautsprechern oder einem anderen Tablet. Denn spätestens ab halber Lautstärke trötet der Ton aus den beiden Öffnungen auf der Rückseite. Das mildert leider den wertigen Gesamteindruck des Tablets etwas. Hier besteht sicher noch Verbesserungsbedarf – und -Spielraum.

Punkten kann das Galactica X nochmal beim Akku. 8.000 mAh sorgen laut Hersteller für 4 bis 4 1/2 Stunden Laufzeit bei voller Auslastung und 6 bis 7 Stunden bei normaler Nutzung. Tatsächlich kamen wir auf etwas mehr und das bei ständig eingeschaltetem WLAN. Wo wir gerade bei den Verbindungsmöglichkeiten sind: Das CAT-Tablet verfügt über keinen GPS-Empfänger und kann sich mangels SIM-Slot auch nur über WLAN mit dem Netz verbinden.

Was wird mitgeliefert?

Der Lieferumfang des Galactica X ist überschaubar: Das Tablet selbst, der Netzstecker, ein USB-Daten und -Ladekabel, ein USB OTG-Kabel zum Anschluss von USB-Sticks oder externen Festplatten, eine Garantiekarte sowie eine knappe Bedienungsanleitung.

 

Fazit

Das CAT Galactica X sagt mit seinem Preis von 200 Euro zum Kampf an. Trotz einiger Mängel – hier anzuführen sind vor allem der Sound und die Kameras – macht das 9,7 Zoll-Tablet einen guten Gesamteindruck. Um das Gerät mit einem Wort zu beschreiben: Solide. Wer eine Alternative zum Nexus 10 sucht, dürfte mit diesem Gerät fündig geworden sein. Gefallen haben uns besonders die vielen Anschlussmöglichkeiten sowie die lange Akkulaufzeit des Tablets. CAT Sounds bietet derzeit eine Aktion an, die es ermöglicht, ältere Modelle des Herstellers in Zahlung zu geben, um ein aktuelleres um bis zu 100 Euro günstiger zu erhalten. Eine günstige Gelegenheit also. In den nächsten Tagen werden wir außerdem einen Test des kleinen Bruders Phoenix X veröffentlichen.

 

Technische Daten:

  • Display: 9,7 Zoll (24,6 cm)
  • Prozessor: 1,5 GHz  Cortex A9 Dual Core
  • Grafikprozessor: QuadCore GPU
  • Auflösung: 1024 x 769 Pixel
  • Betriebssystem: Android 4.0
  • IPS Technologie: Ja
  • Bluetooth: Ja
  • Gehäuse: Aluminium
  • Multi Touch
  • Akku: 8.000 mAh (4- 4 1/2 Stunden unter Volllast, 6-7 Stunden bei Normalgebrauch)
  • Drahtloses Internet: WLAN IEEE 802.11b/g/n (600Mbit/s)
  • G-Sensor
  • Kameras: 2 Megapixel, Frontkamera 1,3 Megapixel
  • 16 GB interner Speicher
  • 1 GB RAM Arbeitsspeicher
  • Anschlüsse: 2 x microUSB, 3,5 mm Klinke, microSD-Slot (bis zu 32 GB), Mini-HDMI
  • Abmessungen: 190 mm x 244 mm x 11 mm
  • Gewicht: 640 g

 

 Geek-Test: Wie fit bist du in Sachen Tablets? Teste dein Wissen – mit 12 Fragen auf ITespresso.de.

  • Welche der folgenden Geräte planst du demnächst zu kaufen?
  • Ergebnisse

Loading ... Loading ...
Tags :
  1. kleiner fehler im ersten satz: „Galactica X ist eine preiswerte Alternative zum Nexus 7 und zeigt“ Ihr meint sicher Nexus 10?

  2. Naja, mit dem Nexus 10 zu vergleichen ist schon hart. Dieses Pad hebt sich doch schon gewaltig ab vom N10, nach unten.
    QuadCore GPU keine bezeichnung. Das kann alles heißen.
    RAM ist 1 GB weniger. Kein GPS. usw.
    Auflösung schlechter als bei manch anderem 7 Zoll Pad.
    Wenn ich das alles beim N10 rausnehmen komme ich auch auf 200,- Euro.

    Dieses Pad ist wie jedes andere billig Pad der ca. 200,- Klasse.

  3. Alternative zum N10? Die Frage ist rhetorisch, aber habt ihr schon mal eines in der Hand gehabt? Das USP des N10 ist gerade sein Display, schnelle Updates (hier: A.4.0), Cortex A15 und das vergleicht ihr mit einer 1024er-Elektro-Schrott-Pad? Ich fühle mich da als stolzer N10 Besitzt schon fast ein bisschen beleidigt!

  4. Also ich kann die ganzen Kommentare nicht ganz verstehen es steht doch ganz klar da das das Tablet „eine günstige Alternative“ ist sowie das die Anschlüsse welche beim Nexus nicht vorhanden sind positiv zum Gesamtbild zählen. Ich finde man sollte die Review richtig lesen anstatt nur den Titel. Ich finde es ist ein ordentliches Tablet das bestimmt zum Weihnachtsfest noch hoffentlich etwas günstiger wird.

  5. „Fazit
    Das CAT Galactica X sagt mit seinem Preis von 200 Euro zum Kampf an. …. Wer eine Alternative zum Nexus 10 sucht, dürfte mit diesem Gerät fündig geworden sein. …“
    das Teil eine Alternative?
    Das ist doch schon beim Kauf veraltet und zu langsam! (Cortex A9?, ICS?,1024*769?, 1GB RAM?)
    Nexus:
    Cortex A15 (2x schneller als der A9)
    Jeally bean ( also schon 2 versionen weiter!)
    2560*1600 (2x höhere Auflösung)
    2 GB RAM (2x soviel)

    …. man könnte vermuten, das N10 ist doppelt so gut ;-)

    1. Soweit ich weiß läuft schon Android 4.1 bzw. Android 4.2 auf dem Tablet hatte ich bei Android Hilfe gelesen. Will mich auch nicht streiten meine nur das es für den Preis sehr gut ist und ich den sd Karten Slot bzw. USB Ports praktisch finde und es nervig ist das es beim N10 fehlt. :-)

  6. Alternative zum Nexus 10? Soll das ein Witz sein, das ist höchstens eine Alternative zum ASUS TF300 (bzw. MeMoPad 10) oder zum Galaxy Tablet 2 10.1. Alternativen zum Nexus 10 sind das ASUS MeMoPad 10 FHD und das Sony Xperia Tablet Z.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising