Farm 432 züchtet 500 Gramm leckere Insektenmasse pro Woche [Galerie]

farm_01

Wer in Deutschland regelmäßig Lust auf leckeren Insektensalat verspürt, könnte nicht nur auf gesellschaftlichen Widerstand stoßen. Auch die Frage der Insektenbeschaffung in ausreichender Menge könnte sich als schwierig erweisen. Wenigstens dieses Problem würde das Projekt „Farm 432“ lösen. Sollte die Insektenfarm jemals in Produktion gehen, soll sie ein Gramm Fliegenlarve innerhalb von 432 Stunden in 2,4 Kilogramm Insektenmasse verwandeln. Davon wird nun wirklich jeder satt!

Zugegeben: Insekten sind nicht für jedermanns Gaumen die erste Wahl. Tatsächlich schmecken zumindest gegrillte Heuschrecken laut meiner Erfahrung gar nicht mal so schlecht. Das war zumindest in Thailand mein Eindruck als ich todesmutig einen Plastikbeutel voller Heuschrecken einem Straßenhändler erst abkaufte und dann restlos verputzte. Ob es dann allerdings gleich ein Gerät sein muss, welches mir ein halbes Kilo proteinhaltige Fliegenlarven pro Woche beschert, sei mal dahingestellt. Interessant ist die Funktionsweise des Projekts Farm 432 allemal.

Insektenfarm Farm 432

Bild 1 von 9

Farm 432

Farm 432: Function from Katharina Unger on Vimeo.

[via Yankodesign]

Tags :
    1. Hi Katharina, danke für dein Feedback! Ich hatte die 2,4 Kilogramm in 18 Tagen (432 Stunden) einfach linear runtergerechnet. Das war wohl etwas zu einfach gedacht. ;) Habe den Fehler ausgebessert. LG – Matthias

  1. Die Frage ist nur – Wer isst sowas ?
    In fremden Ländern mag sowas eventuell Gesellschaftlich okay zu sein das zu tun, in Deutschland eher weniger, demnach für einen Haushalt in Deutschland eher weniger der Bringer in meinen Augen.

    Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
  2. Ich bin gerade zurück aus Malaysia,cambodia,Thailand – 4 Wochen..

    Ich habe dort ab der 2. Woche fast täglich abends zum Bier Insekten gegessen.. Das war das erste mal in meinem Leben :o) Vorher war ich angeekelt.. Danach SAG ich einfach nur das es ein wirklich lecker Snack ist.. Und gab wirklich alle gegessen.. Auch die ganz großen dicken saftifegen Riesen“Maden“. .

    Ich sage nur: Probiert sie!!!

  3. Hallo Katharina.
    Ich wohne in der Schweiz und denke, dass auch hier früher oder später die Eidgenossen sich mit Insekten als Speise befassen müssen :-)
    Nun kommt halt auch von mir die „blöde“ Frage: Wann ist die Farm käuflich zu erwerben?
    Vielleicht könnte ich ja mit Dir zusammenarbeiten und den Vertrieb dann in der Schweiz organisieren?

  4. Hallo
    Ich habe es auch gerade im Fernsehen gesehen .
    Ich möchte es auch gerne eine Insektenfarm Kaufen.
    Wo kann ich mir das Gerät kaufen? Und wie hoch wäre der Preis?

  5. Hallo zusammen ! Ich habe dazu noch ein paar Fragen .Wie ist das mit der Geruchsbelästigung durch die im Futterraum enthaltenen Bioreste ? Wie bekommt man die abgestorbenen Fliegen aus der Fun Kuppel. Wie oft muss man das Gerät Reinigen? Ist Schimmelpilz ein Problem? Kann man die Larven geschmacklich beeinflussen durch die Wahl der Futtermittel(nur Apfel, nur Banane… )? Ich denke dass es eine super Idee/Erfindung ist und ich würde das auch gerne mal testen wollen. Noch sehr schön daran ist, dass es ein Stück Unabhängigkeit ist ;-) ! Wäre super wenn mir jemand ein Statement zu meinen Fragen geben könnte .
    LG an alle und an Katharina…

  6. Sehr cooles Projekt, ich habe gestern zum ersten Mal davon erfahren. Wie ich sehe sind die Kommentare hier schon etwas älter. Was ist aus der Farm bis heute geworden? Kann man sie schon irgendwo kaufen und wie teuer ist das?
    Sehr toll finde ich die Idee, Küchenabfälle von Gemüse in Larven zu verwandeln. Da ich hier kein Kompost oder Biomüll in meiner Wohnanlage habe ist das eine gute Alternative die Rohstoffe noch zu verwenden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising